Wie geht es weiter an der Fils in Göppingen?

|

Kosten Der demnächst fertige erste Bauabschnitt der Fils-Terrassen war mit einer Bausumme von etwa 680 000 Euro genau so teuer wie vor sechs Jahren veranschlagt worden war.Vom Land Baden-Württemberg und von der Region gibt es fast die Hälfte dieser Bausumme als Zuschuss.

Zukunft Den zweiten Bauabschnitt soll die Flusspassage direkt am Christophsbad bilden. Dort ist zwar wegen des fehlenden Platzes keine Flussaufweitung möglich. Unter anderem soll aber eine Art Balkon als Aussichtspunkt gebaut werden. Angepeilt ist ein Baubeginn im Jahr 2016

Promenade Flussabwärts sollen die Fils-Terrassen bis zum Fußgängersteg erweitert werden. Insgesamt wird eine Flusspromenade von 500 Metern Länge entstehen. Geplant ist eine Anlegestelle für Kanus.

Göppinger Fils-Terrassen fast fertig
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen