Warum fällt für das Festival "Doom Shall Rise" der Vorhang?

|

Im Jahr 2003 wurde das Festival "Doom Shall Rise" in der Göppinger Chapel aus der Taufe gehoben. Das Ziel: Doom, die kleine, oft vernachlässigte Spielart des Heavy Metals, sollte bekannter werden. "Dazu konnten wir entscheidend beitragen und sind stolz darauf", betonte Jochen Fopp vom Label "Mirror of Deception", neben Frank Hellweg ("Well of Souls") der Organisator des Festivals. "In den vergangenen Jahren gab es eine rasante Entwicklung", erklärt Fopp das jetzige Festival-Aus, "es gibt eine unüberschaubare Zahl an neuen Bands in aller Welt, andere Festivals, die unserem Beispiel gefolgt sind, und es fand eine zunehmende Kommerzialisierung der Szene statt." Dies sei eine Entwicklung, "die wir nicht in allen Konsequenzen mitgehen können und wollen".

Hinzu kämen Veränderungen im Privatleben der beiden Organisatoren, die nicht mehr die Möglichkeit sehen, "den immer größer werdenden organisatorischen Aufwand weiterhin zu bewältigen".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftiger Streit am Kriegerdenkmal

Gut 15 Vermummte haben am Sonntag fünf Personen am Kriegerdenkmal in der Mörikestraße angegriffen. Einer der fünf erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Streit politisch motiviert war. weiter lesen