Vortrag in Ebersbach

|

Die Rolle der letzten Überlebenden der Titanic-Katastrophe, Millvina Dean, die 2009 gestorben ist, nutzt der Vorsitzende des Deutschen Titanicvereins Malte Fiebing auch für seinen Vortrag am kommenden Freitag in Ebersbach.

Im Rahmen der Ausstellung "1912 - das Jahr in dem die Titanic sank" im Museum "Alte Post" in Ebersbach/Fils spricht Fiebing am Freitag, 20. April, unter dem Titel "100 Jahre Titanic - Unsinkbarer Mythos und sinkbare Wirklichkeit"über die Geschichte des Luxusdampfers.

Am Samstag, 21. April, folgt der Vortrag "TITANIC (1943): Die Nazis und das berühmteste Schiff der Welt".

Nach den Vorträgen steht Fiebing für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Beide Vorträge beginnen um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Haushaltsharmonie im Saal: Kreisumlage bleibt stabil

Der Kreistag hat den Haushalt des Landkreises Göppingen 2018 einstimmig beschlossen. Die Kreisumlage bleibt stabil. Kritik gab es dagegen an die Adresse des Sozialministers. weiter lesen