Von Bienen, Ameisen und Königskindern

Vor rund hundert Kindern führte Matthias Störr die "Bienenkönigin" aus der Feder der Gebrüder Grimm auf. Die Zuschauer waren begeistert.

|

Rund hundert Kinder zog Matthias Störr vom Kindertheater TamBambura aus Horb am Freitag in seinen Bann. Vorausschauend wurden die kleinen Zuschauer in der Grundschule in Reichenbach im Täle so platziert, dass auch wirklich jeder alles richtig sehen konnte. Dann kündigten Fanfarentöne den Beginn des Stücks an, und Matthias Störr betrat leichtfüßig die mit Treibholz und reichlich Papier schlicht gestaltete Bühne. Diese veränderte Störr im Laufe des Stückes immer wieder.

Untermalt von Musik mit Keyboard, Sopransaxofon und Tamburin, nahm das Geschehen seinen Lauf: Ein raschelnder Papierberg wurde zu einem Ameisenhaufen, Störrs Hände krabbelten über seinen Körper und auch mal über den Kopf eines Kindes. Dass die vermeintlichen Ameisen gleich weitergegeben wurden, zeigte, wie sehr die Kinder ins Geschehen eintauchten. Windgeräusche führten auf den Berg hinauf, Echoeffekte demonstrierten, dass man wieder im Tal war.

Weniger bedurfte es Worte als der Fantasie der Kinder, als sich drei Königssöhne auf die Wanderschaft machten. Während zwei der Brüder die Natur eher oberflächlich wahrnahmen und ihr gar schaden wollten, beschützte sie der Dritte, Dummling genannt, und kannte sie auch genau. Sein Wissen um die Geheimnisse der Natur und seine Liebe zur Natur kam am Ende des Märchens allen zugute.

Im Gegensatz zu manchen anderen Märchen wurden in dem Stück "Die Bienenkönigin" die beiden "doofen" Königssöhne nicht bestraft. Es wurde ihnen verziehen, und sie bekamen jeweils auch eine Königstochter zur Gemahlin. Dummling bekam die liebste Königstochter zur Frau.

Störr brachte ein Lehrstück auf die Bühne, das alle Sinne weckte, den Blick auf die Natur und gleichzeitig auf die Menschen selbst lenkte. Die Kinder beteiligten sich zum Schluss noch lebhaft an einer Diskussion über ihre Erlebnisse mit den Tieren im Stück. Danach hätten sie am liebsten noch eine Zugabe gehabt. Mit begeistertem Applaus durfte Matthias Störr seine gelungene Vorstellung beenden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Bluttat: Täter stach morgens zu

Das Verbrechen in der Eislinger Tiefgarage geschah am vergangenen Donnerstag gegen 7 Uhr. Der vermutete Tathergang hat sich bestätigt. weiter lesen