Unermüdlicher Einsatz zum Wohl der Tiere

Der Göppinger Tierschutzverein wird 75 Jahre alt - das Jubiläum wird am Sonntag mit einem Tag der offenen Tür im Tierheim gefeiert. Besucher können sich dabei auch über neue Projekte informieren.

|
Einsatz für lebende Tiere, aber auch für die Göppinger Tigerente: Eberhard Neubarnd, Chef des Tierschutzvereins, mit Bürgermeisterin Gabriele Zull (2.v.l.) und Mitarbeiterinnen des Vereins vor dem Göppinger Rathaus.  Foto: 

Viel Zeit, um seinen 75. Geburtstag zu feiern, hat der "Tierschutzverein Göppingen und Umgebung", wie er offiziell heißt, nicht. Die Verantwortlichen des Vereins, allen voran den Vorsitzenden Eberhard Neubrand, treibt ein Projekt um, das längst noch nicht in trockenen Tüchern ist. Es geht um das Tierheim "Ulrich Schol", dessen Träger der Verein ist. An dem Gebäude nagt nach 50 Jahren der Zahn der Zeit. Der Zustand sei nicht länger tragbar, betont Neubrand. Experten, die der Verein eingeschaltet habe, könnten eine Sanierung wirtschaftlich nicht empfehlen.

"Die Kosten wären ähnlich hoch wie die eines Neubaus", erklärt Neubrand. Sie lägen bei rund 1,5 Millionen Euro. So viel Geld hat der Göppinger Tierschutzverein nicht. "Nun heißt es, finanzielle Mittel zu aquirieren in Politik und Wirtschaft und natürlich auch bei den vielen Tierfreunden und Unterstützern des Vereins", sagt Neubrand. Ziel sei es, die Investition gemeinsam mit dem Landkreis und den einzelnen Kommunen zu schultern. Denn alle profitierten von der Arbeit, die im Göppinger Tierheim geleistet werde. Die Gespräche darüber hätten bereits begonnen, betont Neubrand, der eine einvernehmliche Lösung mit allen Beteiligten anstrebt. Auch ein Landeszuschuss soll für den Neubau beantragt werden.

Am kommenden Sonntag, wenn das Tierheim zum 75-jährigen Vereinsbestehen ab 11 Uhr seine Türen öffnet, können sich die Besucher selbst ein Bild von dem maroden Gebäude machen.

Politisch aktiv ist der Tierschutzverein auch in einer anderen Angelegenheit. Dabei geht es um eine ganz besondere Spezies - die Göppinger Tigerente. Die schwarz-gelb gestreifte Ente ist das Symbol für die seit 1996 im Göppinger Stauferpark produzierte Kindersendung "Tigerentenclub". Beim Südwestrundfunk (SWR) gibt es konkrete Überlegungen, das Studio von Göppingen nach Baden-Baden zu verlegen. Der Chef des Göppinger Tierschutzvereins, der bis vor wenigen Wochen auch Göppinger Stadtrat war, kämpft darum, "dass die Tigerente in ihrer Heimat bleiben darf". Schließlich sei sie "fast schon ein Wahrzeichen für Göppingen".
 


Der Tierschutzverein Göppingen und Umgebung freut sich immer über Spenden: Volksbank Göppingen, BLZ 61060500, Konto: 332535002, Kreissparkasse Göppingen, BLZ 61050000, Konto: 144533

So wird am Sonntag gefeiert

Geburtstagsfest Gefeiert wird das 75-jährige Bestehen des Tierschutzvereins Göppingen und Umgebung am Sonntag mit einem Tag der offenen Tür im Tierheim "Ulrich Schol" an der Öde. Los gehts um 11 Uhr mit einem Sektempfang und einigen Anekdoten aus der Vereinsgeschichte. Es spielt die Jugendmusikschule.

Um 12 Uhr beginnt das Sommerfest. Es gibt einen Spaßparcours mit Mobility-Geräten für Hunde und deren Besitzer, einen Malwettbewerb für Kinder und einen Flohmarkt. Die Besucher können sich zwischendurch stärken, auch an Vegetarier ist gedacht. Das Fest endet um 17 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen