UMFRAGE: Göppinger Passanten verzichten auf E-Reader

Die Leipziger Buchmesse endete mit einem Besucherrekord. Trendthema waren E-Books: Bücher auf digitalen Datenträgern. Die NWZ fragte Passanten: Was und wieviel lesen die Göppinger?

|
Vorherige Inhalte
  • Sabrina Otto: "Diese E-Books kommen mir nicht ins Haus." 1/5
    Sabrina Otto: "Diese E-Books kommen mir nicht ins Haus."
  • Stefanie Reik: "Ich habe immer noch gerne die gedruckte Ausgabe in der Hand." 2/5
    Stefanie Reik: "Ich habe immer noch gerne die gedruckte Ausgabe in der Hand."
  • Erwin Münch: "Ich lese zwischen zehn und 20 Bücher pro Jahr." 3/5
    Erwin Münch: "Ich lese zwischen zehn und 20 Bücher pro Jahr."
  • Hans-Udo Müller: "Ich bin ein echter Bücherwurm." 4/5
    Hans-Udo Müller: "Ich bin ein echter Bücherwurm."
  • Claudia Fischer: "Normalerweise lese ich am Wochenende." 5/5
    Claudia Fischer: "Normalerweise lese ich am Wochenende."
Nächste Inhalte

Sabrina Otto aus Salach liest viel: "Bestimmte Präferenzen habe ich dabei nicht." Die Hausfrau habe zuletzt "Shades Of Grey" von Erika Leonard gelesen. "Im Schnitt lese ich ungefähr zehn bis 15 Bücher im Jahr. Diese E-Books kommen mir aber nicht ins Haus. Ich habe lieber ein gedrucktes Buch", meint die 23-Jährige.

Hans-Udo Müller macht deutlich: "Ich bin ein richtiger Bücherwurm. Bei mir vergeht kein Tag ohne Buch." Derzeit beschäftige sich der Göppinger mit den Werken von James Joyce und Arno Schmidt. "Zur Abwechslung lese ich alte englische Kriminal-Literatur. Mein absolutes Lieblingsbuch ist ,Der Meister und Margarita von Michail Bulgakow", so der 56-Jährige. Er habe außerdem eine Vorliebe für schöne, alte Bücher, weswegen er keinen Sinn für digitalisierte Bücher habe.

Claudia Fischer aus Wäschenbeuren: "Ich lese zirka zwei Bücher im Monat. Es kommt dabei immer auf das Buch an - ein fesselndes Buch habe ich auch in zwei Tagen durch. Normalerweise lese ich am Wochenende." Die 46-Jährige mag nordische, etwas pathologischere Krimis. Jedoch schmöckert die Finanzbeamtin auch gerne in etwas leichterer Kost. Das Buch "Musstu wissen, weiß du!" von Stephan Serin zum Beispiel sei ein witziges Buch.

Stefanie Reik aus Göppingen schafft im Monat an die drei Bücher - einen spannenden Thriller lese sie aber in wenigen Tagen. Zu den Lieblingsautoren der Ergotherapeutin zählen David Safier und Simon Beckett. "Ich lese spannende Bücher, sowie Lustiges. E-Books sind aber nicht so mein Fall - ich habe immer noch gerne die gedruckte Ausgabe in der Hand", so die 25-Jährige.

Erwin Münch ist ebenfalls ein wahrer Bücherwurm: "Ich lese zwischen zehn und 20 Bücher im Jahr. Am liebsten Max Frisch. Sein Buch ,Montauk ist eines meiner Lieblingsbücher." Der 62-Jährige beschäftige sich jeden Tag zwei bis drei Stunden mit Büchern - meist abends oder im Urlaub. Bisher nutzt er keinen E-Reader: "Ich werde mir aber so ein Teil zulegen. Es ist so praktisch. Man hat wahnsinnig viele Bücher im Rucksack, muss aber nur 200 Gramm tragen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Architekt spricht von Affront

Der Planer der neuen Klinik am Eichert, Manfred Ehrle, kann sich nicht vorstellen, dass die Pläne zum Erhalt des Altbaus ernst gemeint sind. weiter lesen