Überraschendes Ende für das "Schnitzelparadies"

Die Göppinger Gaststätte "Onkel Otto" in der Innenstadt hat aus Kostengründen geschlossen. Was mit den Räumlichkeiten passiert, ist unklar.

|
Den "Onkel Otto" in der Freihofstraße gibt es nicht mehr. Als Grund für die Aufgabe der Filiale werden zu wenig Gäste unter der Woche genannt.  Foto: 

Seit etwa einer Woche hat die Göppinger Gaststätte "Onkel Otto - das XXL-Schnitzelparadies" in der Freihofstraße geschlossen. Drei Jahre lang lockte die Gastronomie Jung und Alt mit XXL-Schnitzelportionen und "All-you-can-eat"-Aktionen. Nun musste die Filiale gegenüber dem Café Berner aus Kostengründen aufgegeben werden. "Unter der Woche hatten wir einfach zu wenig Gäste.

Das hat sich irgendwann nicht mehr rentiert", erklärt Ernst Ehrmann die Filialaufgabe in der Göppinger Innenstadt. "In der Gastronomie steigen die Kosten ständig an, und da wir eh sehr günstige Preise für unsere Gäste anbieten, kann man das bei wenig Besuchern irgendwann leider nicht mehr ausgleichen", fügt der Chef von "Onkel Otto" aus der Zentrale in Stuttgart hinzu. Obwohl die Gaststätte am Wochenende immer recht gut besucht gewesen sei, hätte das nicht gereicht, um die leeren Tische unter der Woche auszugleichen.

Die Räumlichkeiten stehen nun leer. Dort, wo vor kurzem noch die Speisekarte des XXL-Schnitzelparadieses hing, steht jetzt auf einer Tafel "Gewerbefläche zu vermieten". Nur noch die großen Schilder mit dem lachenden Gesicht an der Hauswand erinnern an den "Onkel Otto". Laut Verpächter sei es noch unklar, ob die Räume weiterhin gastronomisch betrieben würden. Gespräche mit potenziellen Nachfolgern laufen zwar schon, Genaueres könne aber nicht gesagt werden.

Ein weiterer Grund für die Filialaufgabe sei die fehlende Zielgruppe in Göppingen, der Einrichtungsstil der 70er oder 80er Jahre sei nicht jedermanns Geschmack, sagt Ernst Ehrmann. "Die Einrichtung ist nicht an die Jugend angepasst. Das funktioniert vielleicht in einer großen Stadt wie Stuttgart, aber in kleineren Gebieten wird das schon schwierig."

Übrigens: Wer einen Verzehrgutschein in Göppingen gekauft hat, könne diesen problemlos in einer anderen "Onkel Otto"-Filiale einlösen, erläutert Ernst Ehrmann. Und fügt hinzu: "Wir haben auf der Wangener Höhe in Stuttgart einen großen Biergarten mit 300 Plätzen. Hier können die Gutscheine natürlich auch eingelöst werden."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über wildes Parken in der Hauptstraße

In Göppingen wächst der Unmut über das Parkchaos in der Hauptstraße. Der Ruf nach einem härteren Durchgreifen gegen Parksünder wird lauter. weiter lesen