Trotz Direktmandat: Betretene Mienen bei der CDU

Freude mochte bei der CDU nicht aufkommen, obwohl Färber das Ticket nach Berlin löst. Die Verluste schmerzen, die AfD bereitet Sorge.

|
Die CDU hat schon bessere Zeiten erlebt: Gastgeber Paul Lambert (von rechts), Kandidat Hermann Färber, Kreisvorsitzende Nicole Razavi, Ehrenvorsitzender Hermann Seimetz und Ex-Landtagsabgeordneter Dietrich Birk sind enttäuscht vom Wahlergebnis.  Foto: 

Um 17.55 Uhr tritt Hermann Färber ans Mikrofon und begrüßt die CDU-Basis bei der Firma Lambert im Stauferpark – „solange wir noch glücklich und hoffnungsvoll sind“, meinte der 54-Jährige offenbar in weiser Voraussicht, dass die gute Laune nicht anhalten wird. Fünf Minuten später betretene, nachdenkliche  Gesichter: Die Christdemokraten müssen gehörig Federn lassen, Färber verfolgt die Zahlen am Bildschirm nahezu regungslos. „Das Ergebnis ist nicht das, was wir erhofft hatten“, sagt der Direktkandidat im Wahlkreis Göppingen geknickt. Mit „großer Besorgnis“ sieht Färber das Abschneiden der AfD, „das ist Politik, die ich mir nicht wünsche. Das ist ein stückweit erschreckend“. Um 18.30 Uhr denkt der Christdemokrat nicht an seine Zukunft und das Direktmandat, sondern an das Ergebnis auf Bundesebene und das, was jetzt kommt: Die Zeichen stehen auf „Jamaika“, „das bedeutet, dass letztendlich die kleinen Parteien den Preis für die Koalition bestimmen“, sagt Färber und stellt die Frage in den Raum: „Ob das die Wähler wirklich wollen?“

Dann wartet die Basis gespannt auf die ersten Ergebnisse aus dem Kreis, analysiert bei Spätzle, Krustenbraten und Salat  diese herben Verluste der Volksparteien. Der frühere Göppinger CDU-Landtagsabgeordnete Dietrich Birk geht davon aus, „dass nun recht schnell eine Diskussion über den künftigen Kurs der CDU/CSU losgehen wird“. Birk beobachtet eine „immer stärker werdende Stimmungsdemokratie“, die der AfD das starke Wahlergebnis beschert habe. Es sei deutlich geworden, wie sehr das Thema Sicherheit und Flüchtlinge die Menschen bewege. „Darauf müssen die Union und die neue Regierung rasch Antworten finden.“ Nicole Razavi, Kreisvorsitzende und Geislinger Landtagsabgeordnete, stößt in dasselbe Horn. Wie Birk freut sie sich zwar darüber, dass ihre Partei stärkste Kraft im Bundestag bleibt, aber die Sorge über das Ergebnis der AfD wiege schwer. Razavi spricht von einem „denkwürdigen Abend“, der eine Reaktion erfordere: „Wir müssen uns intensiv Gedanken machen, wie wir mit der Situation umgehen“ – zumal viele Menschen mit Argumenten nicht mehr erreichbar seien. Göppingens Oberbürgermeister Guido Till meint, „das Thema Sicherheit und Flüchtlinge hätte beherzter angegangen werden müssen“, weil es den Menschen auf den Nägeln brenne. Till fordert, „die AfD-Wähler nicht auszugrenzen“.

Derweil trudeln die ersten Kreisergebnisse ein. Der erste Schock hat sich gelegt, die Stimmung der rund 120 Christdemokraten ist bei Bier und Wein etwas besser als noch vor zwei Stunden. Um 21.50 Uhr tritt Hermann Färber erneut ans Mikro. Das Direktmandat hat er jetzt sicher. Er bedankt sich bei seinen Unterstützern. Und erklärt wenig später am Telefon seine Gemütslage: „Wir haben keinen Grund abzuheben, wir müssen aber auch nicht im Boden versinken.“

24 Zeilen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Aus Übung wird Ernst: Göppinger Bergretter helfen Schwerverletztem

Als ein Wanderer am Samstag vom Buchstein vor der Tegernseer Hütte abstürzte und sich schwer verletzte, wurde die Bergwacht Göppingen per Zufall zum Erstretter. weiter lesen