Traumbuch über Stauferkaiser Friedrich II.

|
Ein historischer Roman über den Stauferkaiser Friedrich II. ist jetzt im Manuela-Kinzel-Verlag erschienen.

Er war der Enkel von Kaiser Friedrich Barbarossa, das einzige und lang ersehnte Kind Kaiser Heinrichs VI. und seiner Gemahlin Konstanze von Sizilien. Und er war der letzte Staufer auf dem Kaiserthron: Friedrich II. Im Göppinger Manuela-Kinzel-Verlag ist nun ein weiteres Buch über die faszinierende Herrschergestalt des Mittelalters erschienen: Unter dem Titel"Er lebt und lebt nicht" hat Ursula Gantke ein sogenanntes Traumbuch über Kaiser Friedrich II. geschrieben. In dem historischen Roman informiert die Autorin in amüsanter Erzählweise über Friedrich und seine Zeit, über seinen Charakter und seinen Herrschaftsgedanken, sein umstrittenes Verhältnis zu Frauen, seinen ewigen Konflikt mit den Päpsten, hauptsächlich aber über seinen legendären Wissensdurst und Forscherdrang. Der 500 Seiten starke Roman verknüpft die historische Zeitebene mit der gegenwärtigen und will den Leser in eine Welt entführen, die vielleicht irgendwo zwischen Traum und Wirklichkeit existiert.

Dabei bedient sich Ursula Gantke natürlich auch der historischen Fakten: Als Friedrich II. im Jahr 1220 zum römisch-deutschen Kaiser gekrönt wurde, war er der einzige legitime Erbe des Deutschen Reiches väterlicherseits und des Normannenreiches im Süden Italiens mütterlicherseits. Durch diese politische Konstellation war jedoch eingetreten, was die Päpste mit allen Mitteln zu verhindern suchten: die Gefahr der territorialen Umklammerung des Kirchenstaates. Denn Kaiser Friedrich II. schickte sich bald an, auch Norditalien unter seine Macht zu zwingen.

Info Angela Gantke: Er lebt und lebt nicht. Traumbuch über Kaiser Friedrich II., 500 Seiten, Manuela-Kinzel- Verlag Göppingen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Erstattung: Bahn will nun doch zahlen

Fehlerhafte Internetseite soll schuld an abgelehnten Entschädigungen für Pendler sein. weiter lesen