Traum ist wahr geworden

Mit einer großen Eröffnungsparty haben die Mitglieder und zahlreiche Ehrengäste gestern Abend die Eröffnung des Sportstudios In Shape, das nach eigenen Angaben nun größte im Filstal, gefeiert.

|
Setzen Akzente im Stauferpark: Michael Schetter und Nico Scheller (von rechts) erklären den Gästen das neue Sportstudio. Foto: Constantin Fetzer

Mit ein klein wenig Verzögerung und etwas höheren Baukosten als geplant ist gestern das Sportstudio In Shape eröffnet worden. Die beiden Geschäftsführer Michael Schetter und Nico Scheller haben im Göppinger Stauferpark in einen Fitnesstempel auf rund 1800 Quadratmetern investiert, der "eine neue Dimension im Sportstudiobereich bedeutet"so Schetter.

Mehr als drei Millionen Euro haben sich Schetter und Scheller, die auch das "In-Shape"-Studio in Geislingen betreiben, den Neubau in der Hohenstaufenstadt kosten lassen. Rückblick: Vor zehn Jahren habe er in der Jahnstraße das Studio gegründet, so Schetter, bis heute ist der Fitnessclub gewachsen. Gemeinsam mit Nico Scheller sei mit den Jahren "ein Traum herangereift", der mit dem In Shape nun wahr geworden ist. Mehr als 3000 Mitglieder - Tendenz steigend - trainieren in dem Sportstudio, rund 50 Mitarbeiter kümmern sich um all jene, die trainieren wollen, erklärt Schetter. Die Nachfrage sei so groß gewesen, dass die Erweiterung der logische Schritt gewesen sei. Die Atmosphäre, so erklären die Architekten Rüdiger Klein und Kay-Peter Thierer, ist der eines Hotels nachempfunden. Die Eingangssituation mit Bar und Theke gleicht einer Hotelrezeption. "Wir wollen, dass sich unsere Mitglieder auch als Gäste fühlen", sagt Schetter. Ein Club auf Großstadtniveau hatten die Macher Anfang des vergangenen Jahres versprochen. "Es war spannend, mit den beiden Bauherren, die eine ganz eigene Philosophie haben, das Projekt zu gestalten", erzählt Rüdiger Klein.

"Anfangs waren es ambitionierte Kraftsportler, die bei uns trainiert hatten, heute sind es alle Generationen, die sich fit und gesund halten wollen, die zu uns kommen", berichtet Schetter. Hier habe in den vergangenen Jahren ein Wandel stattgefunden, den die Betreiber nun verstärkt gerecht werden wollen.

Das Aufteilung: Im Erdgeschoss ist der Empfang und die Bar sowie die Umkleideräume und der großzügige Wellness-Bereich samt Saunalandschaft. Auch die Kursräume sind hier zu finden. Im ersten Stock sind es vor allem die Sportgeräte für das individuelle Training, die dominieren.

Die zahlreichen Gäste, darunter auch Oberbürgermeister Guido Till, waren sichtlich begeistert: "Das Konzept ist toll und die Architekten haben ganze Arbeit geleistet - Kompliment", lobt Till. Hubert Nägele von Stahlbau Nägele, der als Generalunternehmer das In Shape gebaut hat, übergab mit seinem Team den symbolischen Schlüssel an die Bauherren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen