Tierkrankheit grassiert

|

Eine neue Viruskrankheit bedroht Rinder, Schafe und Ziegen. Nach dem ersten Nachweis des sogenannten Schmallenberg-Virus in Baden-Württemberg auf einem Hof im Landkreis Esslingen wies das Veterinäramt gestern darauf hin, dass die Gefahr bestehe, dass sich die Krankheit auch in den Landkreis Göppingen ausbreite. Es bestehe jedoch keine Gefahr für den Menschen durch die Tierkrankheit. Darauf weist die Behörde ausdrücklich hin.

Seit dem Sommer 2011 grassiert die neue Tierkrankheit, verursacht durch das sogenannte Schmallenberg-Virus, in den Niederlanden, Belgien und Deutschland. In der vergangenen Woche ist bei einem totgeborenen Ziegenlamm im Landkreis Esslingen, und damit erstmals in Baden-Württemberg, die Erkrankung nachgewiesen worden. "Es besteht die Gefahr, dass sich das Virus, das wie die Blauzungenkrankheit durch Mücken übertragen wird, auch im Kreis Göppingen ausgebreitet hat und sich mit Beginn der Weidesaison weiter ausbreiten wird", so das Göppinger Veterinäramt.

An dem Virus können Rinder, Schafe und Ziegen erkranken. Während bei Rindern nur schwache Symptome auftreten, spielt die Infektion von Lämmern und Kälbern im frühen Trächtigkeitsstadium mit schweren Schädigungen des ungeborenen Nachwuchses eine besondere Rolle. Das Veterinäramt Göppingen ruft alle Rinder-, Schaf- und Ziegenhaltern zu erhöhter Achtsamkeit auf und empfiehlt totgeborene Tiere, missgebildete Lämmer und Kälber zur Abklärungsuntersuchung beim Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt in Fellbach abzugeben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen