Texte, Tiere und Theater

Bereits in ihre vierte Woche geht die Chagall-Ausstellung in der Weihnachtswoche. Um die Feiertage herum gibt es wieder viele Führungen und Extras.

|

Am 1. Weihnachtsfeiertag (15 und 16 Uhr) führt die Kunstvermittlerin Kathleen Jahn durch die Ausstellung mit einem Schwerpunkt auf Chagalls Radierungen zu Nikolai Gogols "Toten Seelen". Chagall gibt hier die Welt des zaristischen ländlichen Russlands originell und mit beißendem Humor wieder. In seinen Radierungen hat er den Geist des Romans von Gogol eingefangen und ihn mit seinen persönlichen, poetischen und phantastischen Vorstellungswelten bereichert (Preis: Eintritt + 3 Euro für die Führung, keine Anmeldung nötig).

Am 2. Weihnachtsfeiertag führt Kurator Werner Meyer ab 15 Uhr durch die Ausstellung und lenkt den Blick auf die Literatur, die hinter den Bildern steht, sowie hinter Chagalls bezaubernde Kulisse (Preis: Eintritt + 3 Euro für die Führung; keine Anmeldung nötig).

"Wir bringen die Farbe zum Leuchten, ganz wie Marc Chagall" heißt es im bewährten Workshop "Malzeit für Kinder" am Samstag, 27. Dezember, von 11 bis13 Uhr. Nach einer Tour durch die feierlich abgedunkelten Ausstellungsräume sucht sich jedes Kind sein Lieblingsmotiv aus, die es dann in Sgraffito (Kratztechnik) selbst umsetzt. (Preis: 5 Euro; ohne Anmeldung). Und um 15 Uhr findet wie jede Woche eine Familienführung für Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene statt. (Preis: Eintritt + 3 Euro für die Führung; ohne Anmeldung).

Jeden Sonntag sowie an Feiertagen bietet die Kunsthalle Göppingen zwei feste Führungstermine um 15 und 16 Uhr, die ohne Anmeldung besucht werden können.

Weiter geht es am Montag, den 29. Dezember, mit einer Figurenwerkstatt zu Chagalls Tierfabeln. Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren können sich von 10 bis 17 Uhr von der Bildwelt der Fabeln Jean de la Fontaines inspirieren lassen, um daraus eigene Figuren und kleine Bühnenräume herzustellen. Zusammen mit Dora Lanz, Museumspädagogin und Theaterregisseurin, sowie Heidrun Warmuth von der Württembergischen Landesbühne Esslingen, Figurenbauerin und Puppenspielerin, betrachten die Kinder nicht nur die fantasievolle Welt des Künstlers Chagalls, sondern lauschen auch Tierfabeln. Die Kinder sollen so auf spielerische Weise den Prozess von der Inspiration hin zur Umsetzung eines kleinen Theaterstücks erleben. Sie können es zu Hause weiterentwickeln und vielleicht sogar einem kleinen Publikum vorspielen. (Preis: 20 Euro + 5 Euro für Essen; Anmeldung bis 27. Dezember, 12 Uhr, unter Telefon: (07161) 650-795 und kunstvermittlung@goeppingen.de).

Info Öffnungszeiten in der Marstallstraße 55: Di. bis Fr. 13-19 Uhr, Sa., So. und Feiertage 11-19 Uhr. Montags sowie an Heiligabend und Silvester ist die Kunsthalle geschlossen. Jeden Sonntag finden öffentliche Führungen um 15 und 16 Uhr statt, Telefon: (07161) 650-777.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen