STECKBRIEF

|

Urs Michael Fiechtner wird am 2. November 1955 in Bonn geborgen. Der Sohn des deutschen Militärattachés Oberst Dr. rer. pol. Dietrich Fiechtner verbringt seine Kindheit in Chile. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland gründet er 1976 die "Autorengruppe 79" und veröffentlicht mit 21 Jahren sein erstes Buch: eine Lyrikanthologie über Freiheit und Zivilcourage. Seitdem sind zahlreiche Lyrik- und Prosabände erschienen, viele davon in Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern der Autorengruppe. Fiechtner ist auch Autor preisgekrönter Jugendbücher.

Die Themen Freiheit, Menschenwürde und -rechte, Identität und Integrität beschäftigen nicht nur den Schriftsteller, sondern auch die Privatperson. Urs M. Fiechtner ist seit über 40 Jahren Mitglied in der Menschenrechtsorganisation Amnesty International und deren Bezirkssprecher. Der Mitbegründer des 1995 geschaffenen Behandlungszentrums für Folteropfer Ulm (BFU) lebt - nachdem er seit seiner Rückkehr aus Chile nach Deutschland 14 Mal umgezogen ist - inzwischen in Langenau bei Ulm.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Behörde muss sich wegen Baustelle auf B 297 der Kritik stellen

Ab Montag ist die B 297 zwischen Göppingen und Rechberghausen komplett gesperrt. Mit den Umleitungsstrecken ist nicht jeder einverstanden. weiter lesen