Stadträte nicken Mehrkosten ab

|

Ohne Diskussion hat der Ausschuss für Technik und Umwelt Mehrkosten für das Sanierungsgebiet Kauffmann-Areal abgenickt. Für 2013 hat das Gremium eine außerplanmäßige Ausgabe von 44 606 Euro zuzüglich 32 000 Euro Bauhofleistungen genehmigt. 2014 werden weitere 49 000 Euro fällig. "Weniger erfreulich" nannte Bürgermeister Sepp Vogler diese letzte Entscheidung zur neuen Ebersbacher Mitte. Wesentlichen Anteil an den Mehrkosten haben die Brunnenanlagen auf dem Areal. Die Kostenschätzung des planenden Büros sei zu niedrig gewesen, erklärte die Stadtverwaltung. Das Bauamt habe mangels Vorbildern für diese Anlagen keine Vergleichswerte vorliegen gehabt. Jedoch habe die Verwaltung bereits bei der Ausführungsplanung reagiert und abgespeckt. Die Mehrkosten für dieses Jahr fließen in die Steuerung der drei Brunnenanlagen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kein Konzept für den Fernverkehr: Warten auf den Metropolexpress

Die Bahn sorgt für Kopfschütteln: Es gibt gar kein Konzept für den Fernverkehr nach Fertigstellung von Stuttgart 21. Das hat gravierende Folgen für den Landkreis. weiter lesen