Serie: Geschichten aus der Göppinger Hauptstraße

Die Göppinger Hauptstraße hat im Laufe der Zeit immer wieder ihr Gesicht verändert. Die NWZ will in einer Serie Geschehen und Gebäude der Straße und ihre wechselvolle Geschichte vorstellen.

|
Die Hauptstraße 29: Hier eröffnete einst Johann Jakob Rau einen Webstoffladen. Foto: Margit Haas

Eine moderne Bankfiliale findet sich seit Jahren im Gebäude Hauptstraße 29. Nach dem Stadtbrand hatte Johann Jakob Rau hier einen Webstoffladen eröffnet. Gleichzeitig wollte er eigene Web-stühle aufstellen für "leinene, baumwollene und halbseidene Zeuge". Er wollte bereits Ende des 18. Jahrhunderts die Textilherstellung von der Hausweberei in eine industrielle Produktion überführen. "Der herzogliche Rat hatte gegen sein Gesuch nicht viel einzuwenden und Rau erhielt am 4. September 1790 die Erlaubnis zur Errichtung der ersten Barchantfabrik in Göppingen mit sechsjähriger Zollfreiheit", überliefert eine historische Quelle. Der Begriff Barchent oder Barchant kommt aus dem arabischen und meinte ursprünglich "Stoff aus Kamelhaar". Er ist ein Mischgewebe aus Baumwolle und Leinen, das auf einer Seite glatt und auf der anderen aufgeraut ist. Ein Viertel Jahrhundert lang gab Rau 30 bis 40 Webern Arbeit, zeigte sich als Arbeitgeber sehr sozial und stiftete 1839 das Grundkapital zur Gründung der Wilhelmshilfe. Sein Sohn führte das Unternehmen nicht weiter fort. Er produzierte beim heutigen Bahnhof Blechwaren. Das Haus in der Hauptstraße ging an Kaufmann Friedrich Mozer über, später kaufte es Karl Gentner.

Ende des 19. Jahrhunderts gründete Karl Riede sein "Spezereien"-Geschäft, also seinen Gewürzhandel, hier. Sein Sohn verkaufte dann zusätzlich auch Sämereien und Kleintiere, dann eröffnete der Göppinger Konsumverein eine Zweigstelle. Im Haus hatten in den 30er Jahren auch zwei Ärzte ihre Praxis: die Kinderärztin Ottilie Budde und der Dentist Eugen Schneider. In den 70er Jahren war anstelle des Konsumladens der Textilfachhandel "Hosen-Reiter" eröffnet worden. Hier wurde die Jeans, die damals ihren weltweiten Siegeszug angetreten hatte, in allen denkbaren Variationen angeboten. Nach dem Umzug des Geschäftes in die Grabenstraße öffnete eine Bankfiliale (heute Targo-Bank).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Suizid bei Aichelberg nach Straftat im Kreis Ludwigsburg

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Hintergrund ist ein Suizid, dem eine Straftat im Kreis Ludwigsburg vorausgegangen war. weiter lesen