Schlemmerblocks und Bären

|

Die Spenden für die NWZ-Aktion sind nocht nicht am Ende. Und das ist gut so.

Vor wenigen Tagen beispielsweise überbrachte das Göppinger Sanitätshaus Hartlieb und dessen Chef Wolf-Rüdiger Schmauder einen Scheck über 400 Euro für die gute Sache. Das Geld für die Benefizaktion stammte aus dem Verkauf von Weihnachtsbären, den das Unternehmen in seinem Fachzentrum für die Aktion veranstaltet hatte.

Auch die Mitarbeitervertretung der Wilhelmshilfe machte bei den "Guten Taten" mit. 111 Euro brachte Ulrike Kurz, die Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, jetzt ins Aktionsbüro. Es sei ein einstimmiger Beschluss des neunköpfigen Gremiums gewesen, berichtete sie. Das Geld war durch den Verkauf von Schlemmerblöcken zustande gekommen, mit denen man vergünstigtes Essen und Eintrittskarten bekommen kann.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen