Schicksal Kaspar Hausers mit Schiller verknüpft

|

Das Schauspiel "Kaspar" mit Eunike Yumika Engelkind als Stéphanie von Baden wird morgen ab 17 Uhr in der Michael-Kirche der Christengemeinschaft auf der Göppinger Öde aufgeführt.

Das Stück erzählt das Schicksal Kaspar Hausers aus der Sicht Stéphanie de Beauharnais. "Dieser Griff erlaubt es auch, auf geschichtliche so wie politische Hintergründe zu blicken", erläutert Yumika Engelkind ihr Anliegen. "Mit den Augen einer Mutter, die unter der Diskrepanz zwischen Liebe zu ihrem vermeintlich wiedergefundenen aber dennoch ungreifbaren Sohn und ihren anderen Pflichten leidet, wird sein Schicksal eindringlich und mitfühlend gesehen." Um den Gedanken der Mutter Ausdruck zu verleihen, wurden Texte unterschiedlicher Poeten gewählt: Schillers Demetrius aus Schillers gleichnamigem Dramenfragment und dessen Johanna von Orléans treffen etwa auf Rilkes Malte Laurids Brigge.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frischzellenkur für Notare

Am 1. Januar tritt die Notariatsreform in Kraft: Für Bürger ändert sich einiges. Die Grundbücher werden nun zentral in Ulm verwaltet. weiter lesen