Riesige Fotos zieren Dächer und Wände

|
Diese Fotoinstallation von JR schmückt eine Hausfassade. Foto: Uli Deck/dpa

Überdimensionale Schwarz-Weiß-Fotos des Street-Art-Künstlers JR prangen bis 29. Juni in Baden-Baden sowohl an Wänden und auf Dächern als auch im Museum Frieder Burda. Der 1983 geborene französische Künstler JR gilt als einer der innovativsten Vertreter der internationalen Gegenwartskunst. Er lebt und arbeitet in Paris und New York, wobei er seine wahre Identität geheim hält. Weltweit platziert er seine Porträt-Fotos als monumentale Plakate an allen möglichen Stellen im öffentlichen Raum. Für das Baden-Badener Projekt hat JR die Bevölkerung um Mithilfe gebeten: Die Bürger sollten ihm alte Fotos zusenden, die das Verhältnis zum nahen französischen Nachbarn dokumentieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Umweltbundesamt fordert klare Regeln für Müllofen

Darf in Göppingen mehr Müll verbrannt werden, als in der Genehmigung steht? Bundesamt schätzt die Rechtslage anders ein als das Regierungspräsidium. weiter lesen