Programm für Jugendarbeit

|

Das Fortbildungsprogramm des Kreisjugendrings und des Kreisjugendamtes Göppingen fürs neue Jahr liegen vor. Beide Einrichtungen geben zum achten Mal ein Fortbildungsprogramm heraus für Personen, die in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind. Alle Fortbildungsangebote sind kostenlos.

Im abwechslungsreichen Programm finden sich Angebote zu den Themen Spielpädagogik, Interkulturelle Kommunikation, Internet, Jugend verstehen, Ideen und Handlungsansätze für die eigene Jugendarbeit. Das Programm kann man in Papierform direkt anfordern oder im Internet einsehen unter: www.fobi.kjr.org. Über das Fortbildungsprogramm können Teilnehmer die bundesweit gültige Jugendleitercard erwerben. Damit gibt es viele Vergünstigungen - siehe www.juleica.de. Anmeldung Telefon: (07331) 30 17 58.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrheit lehnt Messstelle an der Sternkreuzung ab

Die Mehrheit im Göppinger Gemeinderat hat eine Messstelle für Luftschadstoffe an der Sternkreuzung abgelehnt. Auch die Verwaltung war dagegen. weiter lesen