Polizei warnt vor Betrügern

|

Aus verschiedenen Gemeinden erhielt die Polizei Anrufe, dass so genannte Wasserprüfer von Haus zu Haus unterwegs seinen und teilweise vorgaben, von der Landeswasserversorgung Langenau zu kommen. Das entspricht nicht der Wahrheit. Die bislang Unbekannten erbitten von den Hausbesitzern oder Mietern eine Wasserprobe aus der Hausleitung und geben vor, die Probe zu untersuchen. Kurz Zeit später erscheinen sie wieder und geben an, dass das Wasser "schlecht" sei und eine Filteranlage eingebaut werden sollte.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Bürger sich immer einen Ausweis zeigen lassen und zudem das Ergebnis der Wasseruntersuchung schriftlich verlangen sollten. Außerdem warnt die Polizei davor, fremde Personen, die ihre Identität nicht offen legen, in die Wohnung oder das Haus zu lassen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen