Plastischer Chirurg in der Klinik

Neuer Spezialist in den Kliniken des Landkreises Göppingen: Die beiden Häuser bieten ab Januar eine wohnortnahe operative Versorgung für Brustkrebspatientinnen an, auch Schönheitsoperationen sind möglich.

|
Eine plastische Operation nach einer Brustkrebsbehandlung kann den Patientinnen neue Lebensqualität geben. Foto: Archiv

Eine schöne Brust hebt das Selbstvertrauen der Frau und gehört zu ihrer Identität. Muss die Brust aufgrund eines Tumors oder einer anderen Erkrankung operiert oder gar amputiert werden, bedeutet dies eine einschneidende psychische Belastung im Leben der Patientin. Die Kliniken des Landkreises Göppingen bieten ab Januar wohnortnahe operative Versorgung für Brustkrebspatientinnen an. Dr. Ulrich Ziegler, in Stuttgart niedergelassener Facharzt der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie, vermittelt Patientinnen vor Ort wieder mehr Selbstvertrauen. "Nach einer medizinisch notwendigen Brustteil- oder -totalentfernung kann die Brust ästhetisch und naturgetreu wiederhergestellt werden", verspricht der Experte.

Die Wiederherstellung kann sofort oder nach Ende der Nachbehandlung, wenn sich der Hautmantel regeneriert hat, vorgenommen werden. Professor Albrecht Hettenbach, Chefarzt der Frauenklinik und Leiter des zertifizierten Brustzentrums an der Klinik am Eichert, trägt und unterstützt das Projekt. Er weiß: "Der Bedarf ist da." Ein zunehmendes Interesse an Ästhetik sei bei den Patientinnen auffällig. Wenn die Behandlung erfolgreich beendet ist, also Chemotherapie oder Bestrahlung überstanden sind, wachsen neue Wünsche.

Ein hübsches Dekollete zeigen zu können oder sicheres Auftreten im Badeanzug geben den Patientinnen Lebensqualität zurück. Auch wenn inzwischen meist brusterhaltend operiert werde, wünschen sich die Betroffenen danach ein ansprechendes Aussehen. "Der Wunsch nach Beratung durch den Plastischen und Ästhetischen Chirurgen ist enorm gestiegen. Rund sechs Prozent der Frauen nach einer Brustkrebsoperation lassen sich die Brust komplett rekonstruieren", sagt Ziegler.

"Das ergänzende Angebot der plastisch-ästhetischen Chirurgie ist ein Riesengewinn für die Klinken des Landkreises, da die Patientinnen nun wohnortnah versorgt werden können", freut sich deren Geschäftsführer Professor Jörg Martin. Aber auch andere plastische, ästhetische Operationen können jetzt in der Klinik am Eichert je nach Bedarf stattfinden, später regelmäßig jeden Mittwoch. Im Krankheitsfall ist die Kostenübernahme durch die Krankenkasse gewährleistet. Reine Schönheits-Eingriffe, wie Brustvergrößerung- oder -verkleinerung sowie Bruststraffung und Fettabsaugungen müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Ulrich Ziegler wird sich am 25. Januar ab 20 Uhr im Hörsaal der Klinik am Eichert mit dem Vortrag "Grenzen zwischen ästhetischer Indikation und Heilbehandlung in der Plastischen Chirurgie" dem interessierten Fachpublikum vorstellen.

Info Mehr Information unter Telefon: (07161) 642214 oder per E-Mail: plastische-chirurgie@kae.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ära Herwig endet, Osiander beginnt

Im April gab Till Herwig bekannt, seine gleichnamige Buchhandlung an Osiander aus Tübingen verkaufen zu wollen. Nun ist es soweit: Morgen hat Herwig zum letzten Mal geöffnet. weiter lesen