Piratenpartei begrüßt Urteil

Die Piratenpartei Göppingen begrüßt das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs zum Kirchturmstreit in Gingen.

|

"Es zeigt, dass die Gemeinde Gingen mit der Ablehnung der, von der Evangelischen Kirchengemeinde geforderten, völlig überhöhten Kosten den richtigen Weg gewählt hat", so Julian Beier, Gingener Kreistagskandidat der Piraten. "Die Forderung der Kirchengemeinde beruht auf einer Urkunde von 1890. Die damaligen Zustände sind aber nicht auf die heutige Zeit übertragbar."

Die Piraten hoffen, dass weitere Kommunen ihre Verpflichtungen überprüfen und, auf Grundlage des Urteils, ihre Beteiligungsquote senken oder entfallen lassen. Auch auf Landesebene müssten die Zahlungen an die Kirche eingestellt werden, die über 100 Millionen ausmachten. Grundlage seien auch hier uralte Verträge, "die mit einem modernen, laizistischen Staat nicht vereinbar sind", so Beier.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frischzellenkur für Notare

Am 1. Januar tritt die Notariatsreform in Kraft: Für Bürger ändert sich einiges. Die Grundbücher werden nun zentral in Ulm verwaltet. weiter lesen