Paten für die Kultur

Die Kulturpatenschaft der Wirtschaftsjunioren mit dem Göppinger Liederkranz fand jetzt ihren Abschluss. Zum Finale gab es einen Workshop.

|

Erfolgreiche Bilanz zum Abschluss: Die Wirtschaftsjunioren (WJ) Göppingen und der Göppinger Liederkranz haben am vergangenen Wochenende im Rahmen der Kulturpatenschaft einen gemeinsamen Workshop veranstaltet. Kulturpate und Unternehmenscoach Kurt-Georg Scheible aus Göppingen zeigte den Mitgliedern des Chores in seinem mehrstündigen Seminar auf, wie sie mögliche Interessenten für das Singen in ihrem Chor erfolgreicher begeistern können. Die Choristen verließen das Seminar mit einem konkreten persönlichen Aufgabenzettel und zeigten sich äußerst motiviert. Damit endete das im letzten Jahr mit einem "Stimmtraining für Manager" begonnene Projekt zwischen jungen Unternehmern und dem Gesangverein.

Mit dem Projekt "Kulturpaten" hatten die Göppinger Wirtschaftsjunioren bereits in den vergangenen Jahren mehrfach kulturelle Einrichtungen aus dem Kreis Göppingen in ungewöhnlicher Weise unterstützt. Dabei geht es immer um einen gegenseitigen Know-how-Transfer zwischen Kultur und Wirtschaft.

Nach den ersten Vorgesprächen und einer Ist-Analyse starteten die Junioren mit einem "Stimmtraining für Manager" Anfang vergangenen Jahres. Das sorgte für überregionales Aufsehen. Sogar der SWR war mit einer Hörfunkreporterin vor Ort und berichtete in einer Reportage aus dem Alten E-Werk über diese ungewöhnliche Kooperation. "Allein das ist Teil unseres Erfolgsgeheimnisses", meint der Initiator der Göppinger Kulturpatenschaften, Gernot Imgart.

Er hatte vor acht Jahren die Idee von den Wirtschaftsjunioren in Köln adaptiert und seitdem mehrere Projekte in Göppingen moderiert und begleitet.

Die aktive Unterstützung der Unternehmen wirke nach seiner Erfahrung bei den Kulturpatenschaften nachhaltiger als ein Sponsoring und löse in der Kulturszene und der Öffentlichkeit eine durchweg positive Resonanz aus. Auch beim Liederkranz habe sich die öffentliche Wahrnehmung merklich verbessert. Um auch nach außen mehr Erfolg zu haben, ging es beim jüngsten Workshop um das wichtige Thema Mitgliederwerbung. Hier hat der Kulturpate Scheible seine eigenen Erfahrungen aus der unternehmerischen Praxis eingebracht.

In einer anschließenden Analyse wurden in kleinen Arbeitsgruppen Stärken und Schwächen des Chores aus Sicht potenzieller Mitglieder herausgearbeitet und positiv formuliert. "Die Chormitglieder haben nun die richtigen Argumente, in den nächsten Tagen ganz gezielt und erfolgreich Neumitglieder anzusprechen", berichtet Scheible.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen