Parodien mit Witz präsentiert

|
A-cappella-Musik vom Feinsten verspricht der Veranstalter für den Auftritt der Gruppe Slixs am 28. Juli ab 20.30 Uhr beim Sommerfestival Schloss Filseck.  Foto: 

Die Sinnlichkeit, Leidenschaft und emotionale Intensität des Tangos mit der sprühenden Lebensfreude und dem Temperament kubanischer Musik zu verbinden, das hat sich das Projekt Tango meets Cuba für das Eröffnungskonzert am Samstag, 22. Juli, vorgenommen. Dahinter steht das Grammy-nominierte, mit mehreren Echo-Klassik- und Jazz-Preisen ausgezeichnete Gespann aus dem Trio Klazz Brothers und dem Duo Cuba Percussion. Vor zwei Jahren waren die fünf Musiker schon einmal da, damals mit dem Projekt „Classic meets Cuba“. Schon Wochen vor dem Festival war der Abend ausverkauft.

Der erste Sonntag am 23. Juli gehört traditionell dem musikalischen Nach­wuchs. Und im Jugendsinfonieorchester Göppingen sind eine ganze Menge junger Talente versammelt, darunter etliche Jugend-musiziert-Preisträger auf Regional-, Landes- und Bundesebene. Das Ensemble unter der Leitung des Musikschulleiters  Martin Gunkel hat in jüngster Zeit mehrere Auszeichnungen erhalten und spielte zuletzt in der legendären Carnegie Hall in New York. Auf Filseck spielen sie das Programm ihrer Konzertreise nach Frankreich zum Provençal Festival of Youth Orchestras, bei dem sich zwölf Jugendorchester aus der ganzen Welt präsentieren. In  dessen Zentrum steht Beethovens 1. Sinfonie.

Am Montag gehört die Bühne den ganz Jungen. In diesem Jahr hat sich Gerald Buß unter Beryl Pallaschs Regie die Uraufführung von Gulllivers Reisen als Kindermusical vorgenommen. Geschrieben hat das Stück nach dem berühmten Abenteuerroman von Jonathan Swift Aribert Günzler aus Süßen, der auch das Stauferland-Lied komponiert hat.

Am Dienstag ist im Schlosshof ein ganz besonderes Blasmusikensemble aus der Wachau in Österreich zu Gast. Federspiel heißt die Gruppe aus sieben jungen Musikern, die sich beim Studium in Wien kennengelernt haben, sechs Blechbläser und ein Klarinettist, die Volksmusikmelodien bearbeiten, darüber improvisieren und so mit Charme, Witz und einer Prise Selbstironie einen neuen Sound kreieren.

Am Mittwochabend wird traditionell in der Kirche musiziert. Ab 20.30 Uhr ist Händels „Messias“ zu hören. Das Oratorium ist seit seiner glänzenden Uraufführung im Jahr 1742 in Dublin ein Dauerbrenner. Lange hörte man den Messias in der deutschen Fassung und/oder in der musikalischen Bearbeitung durch Mozart. Aber beim Sommerfestival gibt es die originale, die englischsprachige Fassung Händels. Ausführende sind Gerald Buß mit seinem Kammerchor Capella Nova und dem Kammerorchester Nota Cambiata.

Donnerstag ist Jazztag beim Sommerfestival. In diesem Jahr sind vier „Local Heroes“ der Jazzszene eingeladen, die aus der Region stammen, sich aber weit darüber hinaus einen Namen gemacht haben: Sandi Kuhn aus Rechberghausen am Saxophon, André Weiß aus Göppingen am Klavier, Axel Kühn aus Jebenhausen am Bass und Felix Schrack aus Baiereck am Schlagzeug, Vor anderthalb Jahren haben sie sich auf ihre gemeinsamen geographischen Wurzeln besonnen und sich zum Jazz Circle GP zusammengeschlossen. Auf dem Filseck spielen sie eigene Stücke und Jazzstandards.

Eine gute „Mischung aus höchstem musikalischem Anspruch und bestem Unterhaltungswert“ attestieren die Veranstalter der A-cappella-Gruppe Slixs, die am Freitag beim Sommerfestival gastiert – bereits zum zweiten Mal nach 2015. Die sechs Stimmkünstler, vielen noch von damals in bester Erinnerung, erhielten zahlreiche Auszeichnungen, ihr neues Album „Play­grounds“ wurde soeben als bestes europäisches Album 2017 nominiert.

Am Samstag, 29. Juli, ist erstmals überhaupt eine Gruppe mit irischer Musik beim Musikfestival dabei: die Band Cara. Die fünfköpfige Band um die deutsche Geigerin und Sängerin Gudrun Walther ist seit 13 Jahren gut im Geschäft und feiert in der Besetzung mit Fiddle, Dudelsack, Flöten, Akkordeon, Klavier auch in Irland Erfolge – obwohl kein einziges Bandmitglied selbst aus Irland stammt.

Das traditionelle Schlusskonzert am Sonntag, 30. Juli, gestalten das Festivalorchester unter der Leitung von Gerald Buß sowie als Gesangssolistin Gundula Peyerl. Aufgeführt werden die Konzertouvertüre „In the South“ von Edward Elgar, das Stück „Knoxville – Summer of 1915“ von Samuel Barber sowie als Hauptstück nach der Pause die 4. Sinfonie von Tschaikowsky.

Vorverkauf: Karten für die insgesamt zehn Konzerte gibt es bei der NWZ in der Rosenstraße 24, Tel. (07161) 204-119, beim i-Punkt im Rathaus Göppingen, (07161) 650-293, sowie unter (07161) 503 14 05 und Online.

Schlechtwetter: Bei ungünstiger Witterung finden alle Konzerte in der Bürenhalle in Wäschenbeuren statt. Die Abendkonzerte beginnen dann wie auf Filseck um 20.30 Uhr, das Kindermusical um 10.30 und 19.30 Uhr. Aktuelle Infos zum Veranstaltungsort gibt es am Konzerttag unter Schlosss-filseck.de und Tel. (07161) 29 09-78.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kugelbahnen sind der Geschenke-Renner

Weihnachten steht bevor und viele  sind auf der Suche nach Geschenken. Göppinger Geschäfte sind für den Ansturm gewappnet. weiter lesen