Online-Umfrage: Mehrheit ist für den Tierpark

Bei der nicht repräsentativen NWZ-Onlineumfrage stieß das Thema Tierpark auf großes Interesse wie 13.607 Stimmen belegen. Das Ergebnis ist eindeutig: 71,4 Prozent sprachen sich klar dafür aus, den Tierpark am jetzigen Standort zu erhalten und finden es richtig, dass die Stadt aktuell für die rechtlichen Grundlagen sorgt.

|

Immerhin 22,6 Prozent scheinen sich aber über die Tatsache zu ärgern, dass der Tierpark als Schwarzbau so lange Bestand hat. Sie stimmten dafür, dass der Tierpark aus Prinzip geschlossen werden sollte, weil er von Anfang an keine Baugenehmigung hatte und somit illegal ist.

5,8 Prozent fanden, dass es wirklich wichtigere Themen in der Stadt gibt, als diesen kleinen Tierpark. Nur 0,2 Prozent stimmten für den Schutz der Anwohner vor Lärm und Gestank, der wichtiger sei, als der Freizeitwert der Besucher. Der Gemeinderat beschließt heute in der letzten Sitzung vor der Sommerpause über die Auslegung des geänderten Flächennutzungsplans.
 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Fernfahrer leiden unter Missständen in der Logistikbranche

Ein Fernfahrer aus dem Kreis beklagt das „rosarote Berufsbild“, das viele Speditionen zeichneten – und erzählt von seinem harten Job auf den Straßen. weiter lesen