Obi spendet 2500 Euro

|
Obi-Marktleiter Daniel Haubrich (links) überreicht den Spendenscheck an Mario Bayer vom Förderverein "Gute Taten". Foto: Staufenpress

Die Baumarktkette Obi hat gestern 2500 Euro für die NWZ-Aktion beigesteuert. Den symbolischen Scheck überreichte der Göppinger Marktleiter Daniel Haubrich an Mario Bayer, den Vorsitzenden des Fördervereins "Gute Taten". Es war die letzte große Spende, bevor Bilanz gezogen wurde. Die 2500 Euro haben dazu beigetragen, dass der Gesamtspendenstand der "Guten Taten" auf mehr als 200 000 Euro kletterte. Anlass für die Übergabe der Spende war die Eröffnung des neuen Obi-Marktes auf dem Göppinger Weber-Areal, der am Montag zum ersten Mal offiziell für die Kunden geöffnet sein wird. Nicht nur die "Guten Taten" profitieren von einer Spende. Den gleichen Betrag hat Obi auch an die Obdachlosenhilfe Haus Linde übergeben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Göppinger „Brezeltaste“ gerät schon in die Kritik

Das Kurzparken in der Hauptstraße ist kurz nach der Einführung bereits wieder ins Gerede gekommen. Außerdem sind nächtliche Verkehrsrowdys vielen in Dorn im Auge. weiter lesen