OB-Sessel: Sieben Bewerber stehen zur Wahl

Der Gemeindewahlausschuss hat am Dienstag im Göppinger Rathaus sieben der acht OB-Bewerber zugelassen: Stefan Klotz von der Piratenpartei ist aus dem Rennen, weil er nicht die nötigen 100 Unterstützerunterschriften vorlegen konnte.

|
Vorherige Inhalte
  • Amtsinhaber Guido Till 1/8
    Amtsinhaber Guido Till Foto: 
  • Joachim Hülscher (Freie Wähler/VUB) 2/8
    Joachim Hülscher (Freie Wähler/VUB) Foto: 
  • Göppingen OB-Wahl Kandidat Christoph Weber Die Grünen 3/8
    Göppingen OB-Wahl Kandidat Christoph Weber Die Grünen Foto: 
  • Hartmut Hering 4/8
    Hartmut Hering Foto: 
  • Christian Stähle (Linke) 5/8
    Christian Stähle (Linke) Foto: 
  • Stefan Klotz (Piratenpartei) 6/8
    Stefan Klotz (Piratenpartei) Foto: 
  • Holger Weiss (parteilos) 7/8
    Holger Weiss (parteilos) Foto: 
  • Stefan Sünwoldt (SPD) 8/8
    Stefan Sünwoldt (SPD) Foto: 
Nächste Inhalte

Seit Dienstagabend ist es amtlich: Auf dem Stimmzettel für die Göppinger OB-Wahl am Sonntag, 14. Oktober, werden die Namen von insgesamt sieben Kandidaten stehen. Der Gemeindewahlausschuss hatte in einer öffentlichen Sitzung die eingegangenen Bewerbungen geprüft und über ihre Zulässigkeit entschieden. Auf dem Stimmzettel werden die Kandidaten in nachstehender Reihenfolge aufgeführt:

Ganz oben steht der Name des Amtsinhabers Oberbürgermeister Guido Till. Der parteilose Göppinger Rathauschef, der sich am 14. Oktober um eine zweite Amtszeit bewirbt, hatte seine Bewerbung als erster eingereicht.

Es folgen - nach dem Zeitpunkt der Bewerbung - der parteilose Diplom-Theologe und Dauerkandidat Hartmut Hering aus Hohenstaufen, der Verwaltungsjurist Stefan Sünwoldt (SPD) aus Schleswig-Holstein, der Göppinger Stadtrat und Diplom-Psychologe Christian Stähle (Linke), der Göppinger Stadtrat und Diplom-Chemiker Christoph Weber (Grüne), der Göppinger Stadtrat, Diplom-Ingenieur und frühere Göppinger Baubürgermeister Joachim Hülscher (Freie Wähler/VUB) sowie der Diplom-Bauingenieur Holger Weiss aus Göppingen.

Auch die Göppingerin Zdenka Andrasec wollte offenbar als Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt ins Rennen gehen, sie gab aber keine vollständige Bewerbung ab. Zudem legte sie nur fünf der 100 vorgeschriebenen Unterstützerunterschriften vor. Auch Stefan Klotz von der Piratenpartei wurde aus formalen Gründen nicht zur OB-Wahl zugelassen, da auch er nicht genügend Unterstützerunterschriften vorweisen konnte.

Bei der OB-Wahl wird es 54 Urnen- und sechs Briefwahlbezirke geben. Die Bürger können die Zwischenstände der Auszählung am Wahlabend auf einer Leinwand im Großen Sitzungssaal des Göppinger Rathauses verfolgen; mit dem Wahlergebnis wird am 14. Oktober gegen 19 Uhr gerechnet. Bereits am  Dienstag gehen die Stimmzettel in den Druck, bis Sonntag sollen die Bürger nach Angaben der Stadtverwaltung ihre Wahlbenachrichtigungen erhalten haben.

Ein eventuell notwendig werdender zweiter Wahlgang würde am 28. Oktober stattfinden.


Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen