Noch ein Bündnis gegen Rechts?

Göppingen ist als "Ort der Vielfalt" ausgezeichnet worden: Seit 2007 wird mit Aktionen für Weltoffenheit und Toleranz geworben. Trotz des Erfolgs wollen die Grünen jetzt ein neues Bündnis gegen Rechts gründen.

|

Aufgeschreckt durch die jüngsten Aktivitäten Rechtsextremer in Göppingen will die Grüne Jugend (GJ) am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr in der Stadthalle ein Bündnis gegen Rechts aus der Taufe heben. "Kreis Göppingen Nazifrei" soll es heißen und dabei helfen, "die Bürger zu informieren und gegen rechtsradikale Ideologien zu sensibilisieren und mobilisieren". Angestrebt wird eine "breite gesellschaftliche Initiative, die frei, über soziale, politische oder kulturelle Unterschiede hinweg, als gemeinsame Stimme gegen fremdenfeindliche und nazistische Ideologien im Kreis Göppingen auftritt". Bei einem vorbereitenden Treffen, an dem auch Mitglieder der linksautonomen Antifa teilnahmen, hatten Vertreter der Jungen Union (JU) zaghaft angeregt, auch den Linksextremismus ins Visier zu nehmen. Offenbar vergeblich.

Im Göppinger Rathaus ist man grundsätzlich "dankbar", wenn sich Bürger gegen Rechtsextremismus wenden - auch wenn die Hohenstaufenstadt trotz der jüngsten Vorkommnisse (Plakate vor Schulen und zwei kleinere Versammlungen in der Innenstadt) aus der Sicht der Experten von Polizei, Staatsschutz und Jugendarbeit keine Hochburg brauner Aktivisten ist.

In die Anerkennung von Bürgermeisterin Gabriele Zull über das Engagement der Grünen Jugend mischt sich aber auch Verwunderung. Denn die Stadt tut bereits viel und ist dafür 2008 vom Bundesfamilienministerium als "Ort der Vielfalt" ausgezeichnet worden. Göppingen war damals eine der ersten Städte, die für ihr Werben um Weltoffenheit und Toleranz prämiert wurden. Im Rahmen des vom Bund finanziell geförderten Programms "Vielfalt tut gut" sei in den vergangenen Jahren ein breites Bündnis entstanden, in dem Bürger, Verbände und Schulen mit Projekten das "Miteinander in der Stadt" gestärkt hätten, betont Gabriele Zull. Ein Gremium, dem auch Vertreter des Jugendgemeinderats, der Kirche und der Landesjugendstiftung angehören, begleitet die Aktionen.

All das wissen auch die Vertreter der Grünen Jugend. An ihrem Ziel, ein neues Bündnis gegen Rechts zu gründen, halten die Nachwuchspolitiker dennoch fest. Sie wollen über die Stadtgrenzen hinaus Flagge zeigen gegen "die Nazis, die auch in unserem Landkreis ihre Ideen verbreiten wollen und dabei auch vor Gewalt nicht zurückschrecken".

Die Stadt Göppingen will das Programm "Vielfalt tut gut", das vom Bund weiter gefördert wird, auf jeden Fall fortsetzen. Zumal es bereits neue Pläne gibt wie zum Beispiel das Projekt "Stadtoasen", das in den Sommerferien startet. Ebenfalls in diesem Jahr will die Stadt mit Sportvereinen und Jugendarbeitern ein Konzept entwickeln, um bisher nicht organisierte Jugendliche - zumindest punktuell - in Vereinen zu integrieren. Mit einer Aktionsreihe im Herbst sollen Toleranz und interkulturelles Verständnis in Göppingen sichtbar gemacht werden. Geplant ist zudem ein Magazin, in dem über "gute Geschichten der Vielfalt" berichtet werden soll. Für Zull geht es darum, Ziele "positiv zu formulieren" anstatt "nur zu sagen, wogegen wir sind". Und noch etwas möchte die Bürgermeisterin vermeiden: dass man sich in Göppingen im Kampf gegen braune Parolen unnötig verzettelt.

Kommentieren

Kommentare

29.02.2012 15:31 Uhr

MLPD, Antifa und andere Extremisten im Bündnis!

Es ist schon sehr bezeichnend, daß sich hier in einem Bündnis nun staats- und verfassungsfeindliche Gruppen und Parteien wie die sogenannte Antifa, die Marxistisch-Leninistische-Partei Deutschlands (kurz MLPD) und andere dubiose Personenzusammenschlüsse die Klinke in die Hand geben.
Es wird von einem erhöhten Gewaltpotential gesprochen, wobei im Kreis Göppingen jedoch nicht eine einzige fremdenfeindliche oder sonst irgendwie politisch rechts einzuordnende Gewalttat aus den letzten Monaten zu verzeichnen ist.
Daher mutet es eher wie ein Erhaschen von Aufmerksamkeit an, wenn die "Grüne Jugend Göppingen" nun versucht, sich durch ein solch dubioses Bündnis in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken.
Und dies alles Hand in Hand mit linksextremen Gruppierungen wie der vom Verfassungsschutz zu Recht beobachteten gewaltbereiten Antifa oder der MLPD, die sicher nicht auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung steht.
Und die Zeitung zensiert die freie Meinung zu diesem Thema!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über Bahn: Warten auf Züge, Warten auf Erklärungen

Trotz der Zusage seitens des Ministeriums und der Bahn wartet ein Pendler seit Wochen auf Informationen. Auch die Abgeordneten wissen nichts. weiter lesen