Nach Hagelschaden neues Dach?

|

Der Hagelschaden vom vergangenen Sommer ist in Zell noch nicht abgehakt. Am Dach des Bauhofes haben die Hagelschosse Löcher in die Eternitplatten geschlagen. Zehn Prozent der Platten sind beschädigt, berichtete Hauptamtsleiterin Heike Wiedmann im Gemeinderat. Die Versicherung biete 8500 Euro an. Das sei mehr als zehn Prozent, darin sei ein Puffer eingerechnet. Den werde man brauchen, meint Gemeinderat Karl-Heinz Bachofer, weil beim Auswechseln von Eternitplatten benachbarte Platten kaputtgingen. Die Frage ist allerdings, ob der Gemeinderat das Eternitdach behalten oder bei dieser Gelegenheit ein Blechdach draufziehen will, das langlebiger und günstiger sei. Die Gemeinde käme dank des Versicherungsbetrags mit 20 000 Euro weg. Das stellt Bürgermeister Werner Link zur Debatte. Auf 50 zu 50 gehe die Versicherung nicht ein, bedauert Bauamtsleiter Jürgen Gassenmayer.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frischzellenkur für Notare

Am 1. Januar tritt die Notariatsreform in Kraft: Für Bürger ändert sich einiges. Die Grundbücher werden nun zentral in Ulm verwaltet. weiter lesen