Monströse Show mit Witz und Musik

|

Die Kleine Tierschau ist wieder unterwegs. Am Samstag, 5. Mai, gastieren die Komiker von der Ostalb ab 20 Uhr in der Westerheimer Albhalle.

Die Shows der Kleinen Tierschau, die anfangs noch bescheiden "Das Programm des Jahrhunderts" und "Die Alternative zum guten Geschmack" hießen, haben immer etwas Monströses an sich: Da gibt es technisch undurchschaubare Höllenmaschinen, extravagante High-Speed-Verkleidungen, schrille Kostüme, abgefahrene Bühnenbilder, Sex and Rock and Roll sowie wilde Tanzeinlagen. Dazu bietet die Tierschau mehrstimmigen Gesang, wahnsinnige Sketche, coole Sprüche und gefährliche Stunts. Hallenöffnung ist um 18.30 Uhr, Show-Beginn um 20 Uhr.

Karten im Vorverkauf für die Show gibt es bei Schreibwaren Rehm in Westerheim, Telefon: (07333) 66 54, sowie auf der Geschäftsstelle der GEISLINGER ZEITUNG.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Volksbank-Fusion: Brandbrief des Ex-Vorstands

Der frühere Vorstandschef der Göppinger Volksbank, Peter Aubin, sieht keinen Sinn in der Fusion und geht mit den Vorständen hart ins Gericht. weiter lesen