Liebig-Cardinale führt die Grünen

Der Göppinger Landtagsabgeordnete der Grünen, Jörg Matthias Fritz, hat bei der jüngsten Mitgliederversammlung der Göppinger Grünen den Vorsitz abgegeben. Nachfolger wird Tobias Liebig-Cardinale.

|
Neuer Chef der Grünen in Göppingen: Tobias Liebig-Cardinale.

Überaus zufrieden blickte der scheidende Ortsvorsitzende der Grünen in Göppingen, Jörg Matthias Fritz, auf seine dreijährige Amtszeit zurück. "Eine Verdoppelung der Sitze bei den Gemeinderatswahlen, erstmals auf dem Landesdurchschnitt bei den Bundestagswahlen und der sensationelle Erfolg bei den Landtagswahlen und eine Verdoppelung der Mitgliederzahlen - wir blicken auf die erfolgreichsten Jahre grüner Geschichte zurück", sagte der Landtagsabgeordnete bei der Mitgliederversammlung der Grünen in Göppingen. Er hinterlasse seinem Nachfolger ein wohlbestelltes Haus. Der Aufschwung der Grünen in Göppingen sei Folge der soliden Politik der Gemeinderatsfraktion und des Ortsverbands der vergangenen Jahre, erklärte Fritz weiter .

"Die Grünen sind ein wichtiger politischer Faktor in der Kreishauptstadt", betonte Fritz. In den Auseinandersetzungen um das geplante Einkaufszentrum, in der Verkehrspolitik, stets hätte sich die realistische Politik der Grünen durchgesetzt. Durch seine Verpflichtungen im Landtag könne er das Amt nicht mehr so ausfüllen, wie er sich dies wünsche. Deswegen gebe er den Stab an einen Nachfolger weiter, bleibe aber dem Ortsvorstand als Beisitzer erhalten. Zum neuen Vorsitzenden wurde einstimmig der 37-jährige Lehrer Tobias Liebig-Cardinale gewählt. Der neue Vorsitzende aus Hohenstaufen dankte den Anwesenden und kündigte die Einrichtung eines Grünen Stammtisches an, um allen Bürgern die Gelegenheit zu geben, die von der Landesregierung gewünschte Bürgerbeteiligung aktiv mitzugestalten.

Über Fortschritte beim Stromnetzerwerb konnte der Fraktionsvorsitzende Christoph Weber berichten. Mit der Energieversorgung Filstal (EVF) stünde ein Unternehmen zum Stromnetzbetrieb bereit, um das andere Städte Göppingen beneideten. Allein sieben Millionen Euro stünden für regenerative Energien bereit. Zu den Aktivitäten von Rechtsextremen im Kreis begrüßte Weber die Aktivitäten der Stadt im Bereich Förderung von Toleranz und Vielfalt, deren Verlängerung die Grünen erfolgreich beantragt hatten. In Göppingens Jugendszene gebe es kein Zentrum rechtsextremer Aktivitäten, weshalb sich unter Vorsitz des Sprechers der Grünen- Jugend (GJ), Alex Maier, ein Bündnis gegen Aufmärsche im Landkreis gebildet habe: "Rechtsextreme auf dem Marktplatz mit Panoramablick auf das Rathaus wollen wir hier nicht haben.", so Christoph Weber.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Räuber schießt auf Verkäuferin in Geislingen

Ein Mann hat am Freitag einen Lebens­mit­telladen in Geislingen überfallen und die Besitz­erin mit Schüssen verletzt. weiter lesen