Kulturtipp der Woche: Heinz-Güller-Vokalensemble erstmals in der Stadtkirche

|

Am Sonntag, 19. Januar, werden ein exquisit besetzter 20-köpfiger Männerchor unter der Leitung des Schwäbisch Gmünder Dirigenten Walter Johannes Beck und ein Instrumentalensemble rund um die Geigerin Christiane Gagelmann die seit vermutlich 60 Jahren nicht mehr aufgeführte "Drei-Königs-Kantate" des Geislinger Komponisten, Dirigenten, ehemaligen Gauchorleiters und Namensgebers des Ensembles Heinz Güller zu Gehör bringen. Im Kontrast dazu steht die Messe in c-Moll von Franz Liszt für vierstimmigen Männerchor und Orgel. Des weiteren zu hören sind die zwei Werke "Ehre sei Gott" und "Sei bereit" von Güller sowie je ein Stück von Verdi und Mendelssohn Bartholdy. An der Orgel lässt Kirchenmusikdirektor Gerhard Klumpp zudem das Intermezzo aus Rheinbergers 4. Orgelsonate erklingen, der Ulmer Dekanatskantor Andreas Weil improvisiert über die Musik von Güller. Beginn ist um 18 Uhr.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Urlauber geschockt: Plötzlich explodierte das Nachbarhaus

Familie Schenk aus Eislingen sieht von der Dachterrasse ihres Ferienhauses, wie die mutmaßliche Bombenwerkstatt der Barcelona-Attentäter in die Luft fliegt. weiter lesen