Krimi über einen Alemannenfund

|

Schon wieder muss in der Nähe ein fiktiver Kriminalfall gelöst werden: Eckhardt Pahlke hat über eine rätselhafte Ausgrabung geschrieben. Beim Erdaushub für ein Einkaufszentrum in Göppingen stoßen Bauarbeiter auf eine Grabstelle, die der Historiker Kasper Reitmann schnell als sensationellen Fund aus der Zeit der Alemannenzeit erkennt. Doch es geschehen merkwürdige Dinge, und die jungen Polizeibeamten Hauser und Özdemir von der Bereitschaftspolizei in Göppingen und Böblingen ermitteln.

In einer Mischung aus Krimi, historischem Roman und Fantasy erzählt Pahlke in seinem 100-seitigen Buch "Der falsche Alemanne" die Geschichte einer Ausgrabung, die so manches Geheimnis birgt.Info Eckhardt Pahlke: Der falsche

Alemanne. Ein Göppingen-Krimi;

Verlag novum pocket 2014; ISBN 978-3-99010-669-3

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen