Kreiswettbewerb für Bürgerpreis läuft an

Der Bürgerpreis 2014 geht an den Start - auch im Kreis Göppingen. Das Motto in diesem Jahr: "Vielfalt fördern - gemeinsam leben". Die Bewerbungsfrist für Deutschlands größten Ehrenamtspreis endet am 31. Mai

|
Ehre, wem Ehre gebührt: Im vergangenen Jahr konnten Landrat Edgar Wolff (l.) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann die langjährige Vorsitzende des Kreisseniorenrates, Hildegard Lutz, mit dem Bürgerpreis auszeichnen.  Foto: 

Respektvoller Umgang miteinander, Kommunikation auf Augenhöhe, voneinander lernen und miteinander gestalten - das macht eine starke Gesellschaft aus. Ob unterschiedliche Nationalitäten, Kulturen und Religionen im Spiel sind, ob es um Generationen-, Gesundheits- oder Sozialfragen, ob es um Behinderung oder sexuelle Orientierung geht: Der Deutsche Bürgerpreis will in diesem Jahr Personen, Projekte und Unternehmer auszeichnen, deren Engagement Teilhabe, Toleranz und Akzeptanz fördert, den Gemeinschaftssinn stärkt und das Miteinander aller Bürger verbessert.

Der Bürgerpreis findet auch in diesem Jahr wieder auf lokaler Ebene statt. Man kann sich bewerben oder einen engagierten Mitmenschen für die Kategorien "U21", "Alltagshelden", "Engagierte Unternehmer" und "Lebenswerk" vorschlagen.

Das Motto in diesem Jahr heißt "Vielfalt fördern - Gemeinschaft leben!" und gesucht werden Engagierte, die sich für gesellschaftliche Teilhabe, Toleranz und Akzeptanz einbringen. Den Preisträgern winken attraktive Preise für ihr ehrenamtliches Projekt.

Der Deutsche Bürgerpreis ist der größte bundesweite Ehrenamtspreis und hat sich mittlerweile als eine feste Größe der Freiwilligen- und Anerkennungskultur in Deutschland etabliert. Die Auszeichnung wird jährlich von der Initiative "für mich. für uns. für alle." vergeben - einem Bündnis aus engagierten Bundestagsabgeordneten, den Städten, Landkreisen und Gemeinden Deutschlands sowie den Sparkassen. Im Mittelpunkt stehen die mehr als 23 Millionen Menschen, die sich in Deutschland freiwillig für ein besseres Zusammenleben stark machen.

Der Deutsche Bürgerpreis zeichnet Personen, Projekte und Unternehmen aus, die mit ehrenamtlichem Engagement dazu beitragen, die Lebensqualität vor Ort zu verbessern. Die derzeit rund 70 lokalen Initiativen in ganz Deutschland - darunter auch im Landkreis Göppingen - prämieren in jedem Jahr zu einem festgelegten Themenschwerpunkt herausragende Engagements vor Ort. Die lokalen Preisträger im Landkreis ermittelt eine Jury, welcher Landrat Edgar Wolff, Sparkassenchef Dr. Hariolf Teufel, die Bundestagsabgeordneten Heike Baehrens und Hermann Färber, Bürgermeister Reiner Ruf aus Rechberghausen sowie Rüdiger Gramsch (NWZ) und Michael Rahnefeld (Geislinger Zeitung) angehören. Die Plaatzierten werden dann für den nationalen Wettbewerb vorgeschlagen. Der Einsendeschluss für den Bundesentscheid ist der 30. Juni.

Die Preisverleihung findet am Donnerstag, dem 23. Oktober, bei einem Bürgerabends des Landkreises mit Ehrenamtsempfang statt.

Formlose Bewerbung reicht aus
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Volksbank-Fusion: Brandbrief des Ex-Vorstands

Der frühere Vorstandschef der Göppinger Volksbank, Peter Aubin, sieht keinen Sinn in der Fusion und geht mit den Vorständen hart ins Gericht. weiter lesen