Kontaktfreudig und gesellig - Die Dohle ist Vogel des Jahres

|

Die Dohle (Corvus monedula) gehört zur Familie der Rabenvögel und Gattung der Raben und Krähen. Sie zeichnet sich durch einen kurzen stämmigen Schnabel, hellblaue Augen und ein schwarz-graues Federkleid aus. Der einstige Steppenvogel nistet mit Vorliebe in Gebäudenischen, Kirchtürmen, Dachstühlen und Schornsteinen - aber auch in Baumhöhlen oder Felswänden. In Deutschland ist der intelligente Vogel das ganze Jahr beheimatet. Dohlen leben in Kolonien und bleiben ihrem Partner lebenslang treu. Sie brüten einmal im Jahr in der Zeit von April bis Juni und ernähren sich als Allesfresser hauptsächlich von Insekten und Samen. Dohlen, die durchschnittlich 20 Jahre alt werden, gelten zudem als wahre Sprachkünstler und ahmen auch Laute aus ihrer Umgebung nach.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen