KOMMENTAR KIRCHENSTREIT: Die Gläubigen wurden vergessen

Von der Aufbruchstimmung der Katholiken in aller Welt ist in Göppingen zur Zeit nur wenig zu spüren. Der neue Papst Franziskus sorgt zwar auch in der Hohenstaufenstadt für Begeisterung, doch die Freude ist zumindest in der Kirchengemeinde St. Maria getrübt.

|

Der Streit um angebliche Misswirtschaft in der Stiftung St. Stephanus, in dessen Mittelpunkt nach wie vor Gesamtkirchenpfleger Georg Kolb und Pfarrer Jürgen Sauter stehen, droht zu eskalieren. Der Pfarrer wirft enttäuscht und tief verletzt das Handtuch, der Kirchengemeinderat droht öffentlich mit Rücktritt und die Diözese wäscht ihre Hände in Unschuld. Irgendetwas ist schief gelaufen. Doch was? Die Vermutung, dass das Konfliktmanagement dem Ernst der Lage nicht angemessen war, dürfte mittlerweile auch in der Diözese grassieren. Zurecht. Tatsächlich haben die Schlichtungsgespräche offenbar genau so wenig gebracht wie die Umstrukturierung der Arbeitsfelder, die die beiden Hauptkontrahenten befrieden sollte.

Die Diözese hat die Rechnung ganz offensichtlich ohne den Wirt gemacht: Die Gläubigen und die ehrenamtlichen Kirchengemeinderäte wurden dabei schlicht vergessen. Die Quittung dafür hat die Kirchenleitung jetzt bekommen: Durch die Göppinger Kirchengemeinde zieht sich ein Riss, der nur schwer zu kitten sein wird. Deshalb kann der so sehnlich herbei gewünschte Neuanfang nur gelingen, wenn er den Rückhalt der Mitglieder der Kirchengemeinde hat.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

21.03.2013 09:17 Uhr

Warum lässt man nicht die Gemeinde entscheiden?

Wie es aussieht, hat der Wille zur tatsächlichen Lösung des Konflikts in der Diözese Rottenburg gefehlt. Spätestens in dem Moment, als unser Pfarrer Sauter aufgrund der Belastung sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr wahrnehmen konnte, hätte hier von verantwortungsbewussten Vorgesetzten die Notbremse gezogen werden müssen!
Warum lässt man nicht die Gemeinde entscheiden, wie es weitergeht?
Wäre es im Sinne der Gemeinde Kirche nicht zielführender einen Kirchenpfleger zu versetzen, als einen kompetenten und beliebten Pfarrer zu verlieren?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frischzellenkur für Notare

Am 1. Januar tritt die Notariatsreform in Kraft: Für Bürger ändert sich einiges. Die Grundbücher werden nun zentral in Ulm verwaltet. weiter lesen