KOMMENTAR · RAZAVI: Raum für Mutmaßungen

|

Ganz klar: Nicole Razavi tut nichts Verbotenes, wenn sie ein Unternehmen berät, das auch bei Stuttgart 21 involviert ist. Sie hat dies auch veröffentlicht, macht kein Geheimnis draus. Die Frage ist nur, ob alles, was korrekt ist, auch richtig ist.

Razavi ist nicht zuletzt deshalb bekannt, weil sie eine vehemente Verfechterin des Stuttgarter Milliardenprojekts ist, die mit den Gegnern nicht gerade zimperlich umgeht - verbal. Dass sich dann der eine oder andere natürlich die Frage stellt, warum ausgerechnet sie die Bremer Tochtergesellschaft eines niederländischen Ingenieur-Dienstleisters berät, der mit S 21 etliche Millionen Euro Umsatz generiert, liegt auf der Hand. Ob es nun wegen des "Sachverstands" ist, wie Razavi vermutet, oder aufgrund der Empfehlung einer privaten Bekanntschaft, wie die Geschäftsführerin des Unternehmens sagt, sei dahingestellt. Das Engagement mutet jedenfalls etwas seltsam an.

Sicher denken die Bremer nicht, dass sie via Razavi an Aufträge kommen, wie auch? Doch es bleibt Raum für vielerlei Mutmaßungen und Gerüchte - und das ohne Not. Denn dass Razavi im Beirat des örtlichen Alb-Elektrizitätswerks sitzt, kann jeder nachvollziehen. Ihr Engagement im hohen Norden für eine Gesellschaft, die auch in Stuttgart Geschäfte macht, nicht unbedingt. Oder bereitet sich nach dem Wechsel des CDU-Abgeordneten Dietrich Birk zu einem Lobbyverband hier die nächste Politikerin auf den Seitenwechsel vor?

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

18.01.2014 21:57 Uhr

Ob Motivation oder Motiv

Der Zweck heiligt jedes Mittel dieser ehrsamen Dame, nämlich das Irrsinns-, Bahninfrastrukturrückbau- und maßlose Steuergeldverschwendungsprojekt S21 schönzureden, den politischen Gegner zu denunzieren und den Profiteuren, wie versprochen, gefällig zu sein.

Antworten Kommentar melden

16.01.2014 12:05 Uhr

Filz

Das Prinzip Pofalla scheint eine wichtige Grundlage unserer Wirklichkeit. Gute Kontakte haben auch schon den ENBW-Deal für Morgan Stanley zu einem sehr attraktiven Geschäft gemacht - und so ist es wohl auch bei Stuttgart 21. Es ist den Herren der Wirtschaft im Prinzip völlig egal was gemacht wird - Hauptsache der eher kurzfristige Gewinn stimmt. Und das eine Landtagsabgeordnete überhaupt Zeit und Motivation für einen solchen Lobbyposten erschreckt mich eher?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neuordnung der Sender von Unitymedia - Was ist zu beachten?

Am Dienstag, den 17. Oktober stellt Unitymedia seine Sender auf eine andere Frequenz um. Was kommt auf die Kunden in Baden-Württemberg zu? weiter lesen