KOMMENTAR · FRISCH-AUF-HAUPTSPONSOR: Aus zum falschen Zeitpunkt

|

Um es klar und deutlich festzuhalten: Dass der wirtschaftlich in unruhigem Fahrwasser wankende Energie-Riese ENBW sein Sponsoring überprüft und diese Gelder letztlich auch kürzt oder ganz einbehält, ist völlig korrekt. Konzern-intern gibt es in diesen Tagen sicher viele Felder, wo die künftig nicht mehr ausgeschütteten Finanzmittel gut eingesetzt werden können.

Allein die Geschäftspolitik des Karlsruher Mammut-Unternehmens macht nicht nur Geschäftsführer Gerd Hofele von den Göppinger Bundesliga-Handballern zu schaffen. Wenn der Frisch-Auf-Manager, im übrigen ein Aushängeschild für Glaubwürdigkeit, bis zuletzt mit Signalen für eine Vertragsverlängerung bedient wurde und jetzt das Gegenteil, die Kündigung des Vertrages zum Saisonende, erfuhr, so ist das nach einer zwölfjährigen Kooperation ganz schlechter Stil.

Ende Februar noch einen potenten Hauptsponsor für die am 1. Juli beginnende Saison zu angeln, ist so schwer wie aktuell Bundesliga-Tabellenführer THW Kiel die erste Saionniederlage beizufügen. Bitter aufstoßen dürfte den Frisch-Auf-Handballfunktionären auch, dass sie offensichtlich dafür büßen müssen, dass sich die Stadt Göppingen beim Stromkonzessionsvertrag gegen die ENBW entschieden und den Vertrag zum Jahresende gekündigt hat.

Frisch Auf braucht jetzt nicht nur auf dem Feld eine Energieleistung, um neben weiteren Punkten auch die nötigen Gelder fürs Budget einzufahren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftiger Streit am Kriegerdenkmal

Gut 15 Vermummte haben am Sonntag fünf Personen am Kriegerdenkmal in der Mörikestraße angegriffen. Einer der fünf erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Streit politisch motiviert war. weiter lesen