KOMMENTAR · BAUMFÄLLEN: Möglichkeiten ausloten

|

Man darf es beklagen, dass jeder öffentliche Baum in Deutschland zum Sicherheitsrisiko erklärt werden kann und dann auch gnadenlos gefällt wird. In der Menschheitsgeschichte war der Unfalltod durch umstürzende Bäume oder herabfallende Äste kein Thema.

Aber weil das Sicherheitsdenken heute so ausgeprägt ist, hilft kein Klagen: Die sieben "gefährlichen" Kastanien in der Kastanienallee von Heiningen müssen umgemacht oder anderweitig entschärft werden. Weil sonst der Heininger Bürgermeister Norbert Aufrecht haftbar ist, wenn etwas geschieht - und das kann auch der leidenschaftlichste Baumfreund nicht ausschließen.

Gut, dass der Schultes den Protest nicht einfach übergeht, was sein gutes Recht wäre, sondern noch einmal aufklären will. Die für heute anberaumte Information durch den Baumgutachter wird die Fronten zwar nicht befrieden, aber noch einmal Transparenz bringen. Soviel Wirbel wäre freilich vermeidbar gewesen, wenn die Gegner rechtzeitig die Möglichkeit zum Gespräch genutzt hätten.

Immerhin haben sie erreicht, dass die Kettensäge erst mal gestoppt ist und eine Verschnaufpause zum Nachdenken bleibt. Vielleicht kann man die "gefährlichen" Bäume so zurückschneiden, dass sie einigermaßen verträglich aussehen. Kühn ist der Gedanke, den Gehweg herauszureißen, um die Bäume zu retten - aber die Haftung wäre damit nicht aufgehoben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kein Konzept für den Fernverkehr: Warten auf den Metropolexpress

Die Bahn sorgt für Kopfschütteln: Es gibt gar kein Konzept für den Fernverkehr nach Fertigstellung von Stuttgart 21. Das hat gravierende Folgen für den Landkreis. weiter lesen