Köpfe, Klatsch, Kurioses

|
Vorherige Inhalte
  • Rund eine Minute dauert der Auftritt von Alexander Brenner in der heutigen Folge von "Soko Stuttgart". 1/2
    Rund eine Minute dauert der Auftritt von Alexander Brenner in der heutigen Folge von "Soko Stuttgart". Foto: 
  • Das Medienforum war zu Gast im neuen TV-Studio des Fernseh- und Radiosenders Filstalwelle. 2/2
    Das Medienforum war zu Gast im neuen TV-Studio des Fernseh- und Radiosenders Filstalwelle.
Nächste Inhalte

TV-Tod eines Architekten

Stuttgart/Salach - Der in Salach aufgewachsene Architekt Alexander Brenner ist heute Abend ab 18.05 Uhr in der Fernsehserie "Soko Stuttgart" im ZDF zu sehen. Brenner spielt in der Folge beinahe sich selbst - er verkörpert einen Architekten, der allerdings nach rund 45 Sekunden ermordet wird. "Die Handlung ist ziemlich verworren", kündigt der Laienschauspieler an. Dem Architekten Alexander Brenner haben die von ihm entworfenen Villen einen Auftritt in der Krimiserie beschert. Der Schöpfer von "sehr großen und sehr teuren Häusern", hat Filmteams schon zwei Mal exklusive Wohnstätten in Stuttgart als Drehort für die Soko-Reihe oder den Tatort empfohlen. Für die heute ausgestrahlte Folge soll Regisseur Didi Danquart das Büro eines Stararchitekten gesucht haben.Medienforum bei Sender

Kreis Göppingen - Das Medienforum war bei der "Filstalwelle", dem regionalen Fernsehsender und mittlerweile auch bei der neuen Radiostation zu Gast. "Drei, zwo, eins - Start, wir sind auf Sendung." Moderator Timo Czerwonka, führte für die Medienforum-Besucher das neue Sportformat "SportiF - Sport im Filstal" vor. In der gestellten Sendung hatte er mit Karl-Otto Kaiser einen Live-Gast im Studio, der Czerwonka zur Verzweiflung brachte, weil er , wie er sagte, so gar nichts mit Sport am Hut hat. Die Filstalwelle, seit August 2008 am Start, hat seitdem eine rasante Entwicklung genommen. Im Büro-Gebäude in der Esslinger Straße im Göppinger Gewerbegebiet hat der TV-Kanal nun fast ein gesamtes Stockwerk in Beschlag. Das Live-Studio ist im Vergleich zu früheren Jahren riesig. "Von damals drei Mitarbeitern haben wir jetzt auf 18 hochgeschraubt, und dabei die meisten selber ausgebildet", sagte Roger Kortus, Mann der ersten Stunde. Dass sich das Unternehmen jetzt Rundfunk nennen dürfte, liegt daran, dass zum Fernsehsender eine Radiostation dazu gekommen ist. In Kooperation mit Radio Fips sendet die Filstalwelle zwei Stunden am Tag auf der UKW-Frequenz 89,00 MHz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Prozess: IS-Sympathisant will Kalaschnikow kaufen

24-Jähriger will Sturmgewehr im Darknet kaufen und gerät an einen BKA-Beamten. Er hat Sympathien für Reichsbürger, den IS und die Black Jackets. weiter lesen