KÖPFE - KLATSCH - KURIOSES

|
Die umstrittene Prägung "P1" auf der Radnabe des Museumswagens.

Den Ur-Porsche im Visier

Seit Wochen weht der Streit um die Echtheit des Ur-Porsches durch den Blätterwald. Das Gefährt steht im Museum in Zuffenhausen. Jetzt hat eine Göppinger Firma einen entscheidenden Hinweis zur Lösung des Rätsels geleistet. Zumindest eine der Prägungen "P1" auf den Radnaben des "Egger-Lohner C.2 Phaeton", wie das Museumsstück offiziell heißt, stamme mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Bauzeit des Wagens, bescheinigt das Göppinger Labor "Castello Fine Arts". Für Porsche ist das der Beweis, dass Ferdinand Porsche höchstselbst die Prägung angebracht hat. Der Göppinger Labor-Inhaber Marc Hradecky darf zwar aus Gründen der Vertraulichkeit nicht sagen, wie er das Alter der Prägungen mit seinem Rasterelektronenmikroskop festgestellt hat (eine weitere wurde nachträgich eingestanzt). Dass er bei einer zentralen Frage der deutschen Automobil-Historie mitgewirkt hat, ist für den Firmeninhaber schon etwas besonderes. Das Unternehmen werde oft gefragt, wenn es sich um recht große Untersuchungsobjekte handele. Im Falle des Ur-Porsche habe man nicht einfach ein Stück vom Rad abhobeln können. Die Geschichte des Museumswagens war angezweifelt worden, weil das Technische Museum in Wien, wo die Elektro-Karrosse jahrzehntelang im Depot stand, darauf beharrte, dass die Prägungen auf den Naben im Jahr 2009 noch nicht vorhanden gewesen seien.

Helfer-Herzen gesucht

Im Filstal sucht die Drogeriemarktkette "dm" die "Helfer-Herzen. Damit will das Unternehmen Menschen auszeichnen, die sich besonders ehrenamtlich engagieren. Über die Preisträger entscheidet eine Kreis-Jury. Bürger haben noch bis zum 31. März die Möglichkeit, Menschen für den "dm"-Preis vorzuschlagen oder sich selbst anzumelden. Die Jury für den Landkreis Göppingen, wird sich, wie bundesweit rund 150 weitere regionale Jurys nach Ende des Wettbewerbs zusammensetzen und die Sieger küren. Jurymitglieder sind Hans-

Peter Gramlich - , Dezernent für Jugend und Soziales Landratsamt Göppingen,

Werner Meyer - , Leiter der Kunsthalle Göppingen,

Walter Scheck - , Vorsitzender des Lokalen Bündnisses für Familie Göppingen,

Tobias Trinkle - , Gebietsverantwortlicher bei "dm"-Drogeriemarkt,

Dr. Wolfgang Rapp - , Vorsitzender des Naturschutzbundes Göppingen und

Guido Till - , Oberbürgermeister der Stadt Göppingen. Die Auszeichnungen werden im Sommer überreicht. Der Preis ist mit je 1000 Euro dotiert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Umweltbundesamt fordert klare Regeln für Müllofen

Darf in Göppingen mehr Müll verbrannt werden, als in der Genehmigung steht? Bundesamt schätzt die Rechtslage anders ein als das Regierungspräsidium. weiter lesen