Katze den Schwanz herausgerissen

Katze Lilli kam am Pfingstmontag ohne Schwanz von einem Freigang in Donzdorf zurück. Der Verdacht: Er wurde ihr mutwillig herausgerissen.

|
Muss jetzt ohne Schwanz Leben: Katze Lilli aus Donzdorf.  Foto: 

Es passierte in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag. Morgens gegen 6 Uhr wurden Heike und Siegfried Wahl aus Donzdorf wach, weil ihre Katze Lilli laut mauzte und wohl ins Haus wollte. Lilli ist elf Jahre alt und eine „stinknormale Hauskatze“, die auch unweit des Hauses in der Nähe des Donzdorfer Schlossplatzes ihren Freigang genießen kann.

Doch an besagtem Morgen kam Lilli ohne Schwanz zurück. Dort, wo er sein sollte, klaffte eine offene Wunde, und um das Haus herum waren frische Blutspuren. „Die erste Vermutung war, dass sie vielleicht von einem Auto angefahren worden ist oder vielleicht den Schwanz bei einem Kampf mit einem anderen Tier verloren hat“, erzählt Besitzer Siegfried Wahl. „Doch je länger wir darüber nachgedacht haben, konnte das eigentlich nicht sein.

Denn ansonsten hatte Lilli keinerlei Verletzungen und auch keine Kampfspuren waren sichtbar.“
Trotzdem suchte Siegfried Wahl die Straße nach dem fehlenden Schwanz ab. Doch fündig wurde er erst auf dem Basketballfeld des Schlossparks. Dort lag der komplette Katzenschwanz, am obersten Schwanzwirbel abgetrennt oder herausgerissen. Ansonsten war auch der Schwanz unversehrt. Irgendetwas, woran sich Lilli ihren Schwanz hätte einklemmen können, war nirgends auffindbar, was auch die später hinzugezogenen Polizisten bestätigten, bei denen die Wahls Anzeige erstatteten.

Schnell kam der Verdacht auf: Irgendjemand muss Lilli den Schwanz mutwillig abgetrennt oder herausgerissen haben. Dieser Ansicht ist auch die Tierärztin, berichtet Heike Wahl, zu deren Notdienst Lilli gebracht wurde. Dort musste die Katze operiert werden, zunächst stand nicht fest ob sie die Verletzung überlebt oder eingeschläfert werden muss. Doch Lilli schaffte es. „Momentan geht es ihr den Umständen entsprechend ganz gut“, erzählt Heike Wahl. „Doch seit dem Vorfall ist sie viel anhänglicher.“

„Das müssen Menschen mit einem unglaublichen Gewaltpotenzial gewesen sein. Es ist nicht zu fassen“, sagt Siegfried Wahl. „Heute ist es eine Katze. Doch wenn solche Leute nicht gefasst werden, was passiert dann morgen?“

Hinweise sind bei der Polizei schon eingegangen. In besagter Nacht muss im Schlosspark wohl ziemlich viel los gewesen sein. Mehrere Jugendliche berichteten den Wahls auch, dass sie schon Kurzvideos gesehen hätten, wo Katzen so lange am Schwanz herumgeschleudert wurden, bis er herausriss. Hat dieses grauenhafte Schicksal etwa auch Lilli erleiden müssen?

Polizeisprecher Rudi Bauer teilt mit: „Hinweise gingen bei der Polizei ein. Leider haben sich dadurch keine Ermittlungsansätze ergeben. Weitere ähnlich gelagerte Fälle sind im Raum Donzdorf nicht zur Anzeige gebracht worden.“ Die Eislinger Polizei nimmt aber weiter Hinweise unter der Telefonnummer (07161) 85 10 entgegen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen