JOAS NOTIZEN AUS DER PROVINZ: WM-Tagebuch (4)

|

Montag, 9 Uhr: Die Woche will kein Ende nehmen. Das Fußballfieber ergreift die Bundesregierung. Verteidigungsministerin van der Leyen will jetzt Kampfdrohnen einsetzen. Wir halten das für übertrieben. Wir haben doch Müller. Apropos: Die FDP will sich umbenennen. In Müller oder was?

Montag, 9 Uhr: Ja, ja, der Zaubertrank der Gallier. Frankreich provoziert ein Eigentor von Nigeria und gewinnt damit 2:1. Die spinnen die Franzosen.

Montag, 22.45: Die Algerier sind immer und überall. Erste Auflösungserscheinungen von Abwehr, Mittelfeld und Sturm. Jetzt hilft nur noch beten.

Montag, 23.15: Wir rechnen jeden Augenblick damit, dass Neuer ein Tor schießt. Das mit dem Tore schießen übernehmen dann doch noch aus unerfindlichen Gründen Schürrle und Özil. Wir fragen uns mit ZDF-Reporter Boris Büchler, was das deutsche Spiel so schwerfällig gemacht hat. "Ist mir völlig wurscht", sagt Mertesacker. Da fällt uns ein: Wir müssen fürs nächste Spiel noch eine Stadionwurst kaufen.

Dienstag, 9 Uhr: Postalkoholische Depression. Völler-kontra-Waldi-Feeling: "Du hast doch schon drei Weizenbier getrunken." Nächster Gegner Frankreich. Wer stoppt Sarkozy? Die Polizei. Er ist in Haft. Manuel Neuer könnte den Strafraum verlassen und ihn raushauen, meint Atze Schröder. Nichts rein lassen fänden wir besser.

Dienstag, 24 Uhr: Ade Jürgen, alter Göppinger, for us Schwaben you are the greatest, trotz 2:1-Victory von Belgien. California-Dreaming must go on. Das Leben ist kein Fußball-Feld: "Messi schießt Hitzfeld in Rente", titelt Bild. Auch das noch.

Mittwoch, 9 Uhr, Morgenlektüre: Während die Franzosen Rache für das Toni-Foul vor 32 Jahren fordern, bereiten sich Zahnlabore in Deutschland schon einmal auf einen Großeinsatz vor. Toni Schumacher hatte sich für sein damaliges Foul an dem Franzosen Patrick Battiston mit dem Satz entschuldigt: "Ich zahle ihm die Jacketkronen".

Donnerstag, 15 Uhr: Müssen ständige an die WM denken. Brasilien bereitet angeblich das Viertelfinale gegen Kolumbien mit einem Flenn-Verbot vor. Wir haben nichts dagegen. Tränen lügen nicht.

Freitag, 17 Uhr: Die Fan-Utensilien sind gepackt, wegen uns kanns losgehen. Adieu les Bleus. Löw hat sich jetzt doch für eine Umstellung entschieden: Neuer bekommt Ausgang bis zum gegnerischen Strafraum. Derweil alle auf den besten Libero seit Beckenbauer setzen, bereitet die Freundin von Mats Hummels schon mal Kaffee mit Sojamilch (Latte Soja) vor. Solange er nicht an die Latte schießt. Müssen jetzt aufhören. Fortsetzung folgt (vielleicht) - nach dem Sieg gegen Frankreich.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen