JOAS NOTIZEN AUS DER PROVINZ: Eine neue Liebe

|

Nein, wir haben uns nicht im Dschungelcamp angemeldet, um uns faden Maden hinzugeben. Auch die Behauptung, wir hätten uns einfach mal für ein paar Wochen ausgelinkt, ist falsch. Im Gegenteil: Wir haben die Gunst des Jahresanfangs genutzt, um einmal so richtig Gas zu geben auf der Datenautobahn. Schneller als die NSA erlaubt, wenn Sie uns diesen kleinen Kalauer gestatten.

Nun, wir haben die Glasfaser-Kurve gekriegt und sind wieder da, wo wir hingehören. Die letzten 14 Zeilen waren unsere guten Vor-Sätze, bevor wir jetzt - wie immer - mit Lichtgeschwindigkeit zum Kern der kuriosen Sache vordringen. Wieder einmal - das ist seit Jahrzehnten so - hat sich mit Ausnahme der Jahreszahl nichts geändert. CSU-Politiker - "wer betrügt, fliegt" - geben ihren Doktortitel ab, das Gericht tanzt mit dem Wulff, immer wieder montags demonstrieren Stuttgart-21-Gegner, der Berliner Flughafen dümpelt seiner Vollendung entgegen und unser Außenminister heißt wieder einmal Steinmeier. Das einzig Originelle am Wandel ist eben doch die Konstante.

Wir waren schon dabei, das Jahr 2014 abzuhaken wie ein endlos grüßendes Murmeltier, da platzt der US-Präsident mit der Nachricht ins Einerlei, dass er Angela nicht mehr hören kann. Ungeachtet dessen, dass Barack Obama mit diesem Handikap nicht allein ein dürfte. Gerade beim allseits geschätzten Koalitionspartner SPD sind ähnliche Fälle von personenbezogener Schwerhörigkeit an der Tagesordnung. Trotzdem: Eine Regierungschefin, die derart vom Schicksal - wahlweise ihrem Langlaufski - gebeutelt wurde, so zu behandeln, ist natürlich global brutal und nicht in Ordnung. Der Präsident hat nur Glück, dass unsere Verteidigungsministerin mitten im Kampfeinsatz für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf steckt. Wäre sie nicht gerade dabei, unsere Panzer mit Kindersitzen auszustatten, wir könnten für nix garantieren.

Da lesen wir die Nachricht ein zweites Mal: Obama w-i-l-l die Kanzlerin nicht mehr a-b-hören, heißt es tatsächlich. Weil die Handymobilmachung der Vereinigten Staaten völlig ohne sein Wissen geschehen ist und er ja eigentlich lovely Angela ganz toll mag. Wer nicht abhören will, muss fühlen und eine neue Liebe ist wie ein neues Handy. Wenn nur die Michelle das nicht mitbekommt. Dem Vernehmen nach ist die amerikanische First Lady eh schon sauer, weil Barack nie an i-h-r Handy gegangen ist. Dabei will ihr Herzallerliebster doch immer nur das Eine: In Ruhe nach Hause telefonieren.

Doch das interessiert uns überhaupt nicht mehr. Jetzt ist der brutalstmögliche Schutz der Privatsphäre angesagt, all over the world. Die NSA soll schon an hilfreichen Computerprogrammen arbeiten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kugelbahnen sind der Geschenke-Renner

Weihnachten steht bevor und viele  sind auf der Suche nach Geschenken. Göppinger Geschäfte sind für den Ansturm gewappnet. weiter lesen