Innungen und Energieakteure präsentieren sich in Göppingen

Beim Tag des Handwerks und der Energie  präsentierten sich Innungen und Energieakteure auf dem Marktplatz mit umfangreichem Programm.

|
Vorherige Inhalte
  • Klaus Heschke, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft (l.), stimmt die Gäste auf den Tag des Handwerks und der Energie auf dem Marktplatz ein. 1/2
    Klaus Heschke, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft (l.), stimmt die Gäste auf den Tag des Handwerks und der Energie auf dem Marktplatz ein. Foto: 
  • Auch die Dachdecker gaben beim Tag des Handwerks und der Energie Beispiele ihres Könnens.  2/2
    Auch die Dachdecker gaben beim Tag des Handwerks und der Energie Beispiele ihres Könnens.  Foto: 
Nächste Inhalte

Wie wichtig das Handwerk ist, zeige nicht nur das rege Interesse der Besucher, die sich an den Ständen auf dem Göppinger Marktplatz über die Arbeit der Betriebe informiert haben. Bei der Eröffnung am Samstagvormittag betonten auch der Göppinger Oberbürgermeister Guido Till und Landrat Edgar Wolff, dass die Handwerksbetriebe als Arbeitgeber in der Region von großer Bedeutung seien, aber vor allem seien sie Gestalter, die mit ihrer Arbeit wichtige Projekte realisierten.

Dass der Tag des Handwerks in Göppingen gemeinsam mit dem Tag der Energie in einer Veranstaltung zentral in der Innenstadt begangen wird, ist indes kein Zufall. „Wir setzen uns als Landkreis hohe Ziele, was den Klimaschutz angeht – dazu brauchen wir vor allem auch das Handwerk, das diese Ziele in Bauprojekten mit umsetzt“, sagte Landrat Wolff. Auf der Energiemeile vor dem Rathaus erklärten so auch verschiedene Energieakteure vieles über ökologische und ökonomische Aspekte des Energiesparens.

Wenn es dabei um tropfende Wasserhähne, zu dämmende Fenster, Dächer oder Fassaden geht – oder es eine Energieberatung braucht, dann sind die Betriebe des Handwerks zur Stelle und setzen diese Ideen und gesetzlichen Vorgaben um. „Wir arbeiten Hand in Hand mit den Energieakteuren“, berichtet Klaus Heschke, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Göppingen.

Am Samstag nutzte das Handwerk die Gelegenheit, sich beim bundesweiten Aktionstag in der Hohenstaufenstadt zu präsentieren. Der Präsident der Handwerkskammer Stuttgart, Rainer Reichold, kam zur Eröffnung und sah an den Ständen, wie sich traditionelles Handwerk mit modernster Technik kombiniert. Die Meisterbetriebe seien zuverlässige Partner – und darum sei es auch so wichtig, den Stellenwert des Meisterbriefs, der heute schon einem akademischen „Bachelor“-Abschluss gleichgestellt ist, auch in Zukunft zu stärken, gab Handwerkskammer-Präsident Reichold der Politik mit auf den Weg.

Den ganzen Tag über wurde dann auf dem Marktplatz gesägt und gehobelt, Karosserien instand gebracht, Rohre verbunden, Motoren begutachtet, Schiefertafeln bearbeitet, Metall in Form gebracht, filigrane Stuckarbeiten gezeigt – und vieles mehr, was alltäglich von Handwerkern auf den Baustellen in der Region umgesetzt wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen