Im Garten folgt auf den Frost der Frust

Von wegen "immergrüne Gehölze": Die sonst so dekorativen Kirschlorbeeren zeigen sich jetzt vielerorts in braun: Der Frost hat ihnen zugesetzt.

|
Braun statt grün: Der lange strenge Frost hat - wie hier in Süßen - Kirschlorbeeren und anderen immergrünen Gehölzen schwer zugesetzt. Foto: Ingrid Zeeb

In vielen Gärten bietet sich derzeit dasselbe traurige Bild: Dekorative Kirschlorbeersträucher wollen derzeit nichts mehr davon wissen, dass sie eigentlich immergrün sein sollen. Braune Tristesse macht sich breit, wo sonst sogar im Winter sattgrüne glänzende Blätter prangen.

Was tun? Für den Fachmann ist das Phänomen leicht zu erklären. "Wir hatten im Januar und Februar eine lange kalte Phase. Das bedeutet, der Boden war durchgehend gefroren, und die Wurzeln konnten kein Wasser mehr aufnehmen", erklärt der Süßener Gartengestalter Alexander Mitterhofer. "Gleichzeitig war es aber tagsüber oft sonnig, deshalb haben die Pflanzen über die Blätter reichlich Wasser verdunstet." Die Folge: Das Gehölz erfriert nicht etwa, wie man meinen könnte, es verdurstet. Sogar in seinem eigenen Garten ist ihm eine Bambuspflanze vertrocknet, gibt der Fachmann zu: "Und dabei habe ich extra eine Konstruktion gebaut, um sie vor der Sonne zu schützen."

Das ist für viele, die eher nicht so die Pflanzenversteher sind, vielleicht ein schwacher Trost. Doch es gibt Rettung für die Kirschlorbeere. "Mit einem kräftigen Rückschnitt sollte man die braunen Blätter entfernen, dann treiben die Äste neu aus." Allerdings rät er, nicht gleich zur Heckenschere zu greifen, sondern bis zum Austrieb Mitte April zu warten.

Etwas schwieriger sieht es beim ebenfalls immergrünen Buchsbaum aus, der vielerorts auch gelitten haben dürfte. Er verträgt einen starken Rückschnitt weniger gut. Auch Eiben- und Thujahecken haben die Frostphase zum Teil schlecht vertragen. Je sonniger der Standort, umso größer seien die Trockenheitsschäden, stellt Mitterhofer fest. Für ihn ist das Ganze jedoch nichts Neues: "Solche Winter gibt es alle paar Jahre wieder."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen