IG Metall erhöht den Druck

Bei Warnstreiks der IG Metall Göppingen-Geislingen gingen Arbeitnehmer für mehr Gehalt, eine unbefristete Übernahme der Ausgebildeten und eine erweiterte Mitbestimmung der Leiharbeiter auf die Barrikaden.

|
IG-Metall-Kundgebung beim Göppinger Traditionsunternehmen Schuler: Rund 450 Beschäftigte verliehen ihren Forderungen nach mehr Gehalt und die Übernahme Auszubildender Nachdruck. "Haltet uns nicht hin" oder "Warnstreik ist unser gutes Recht" war auf den Schildern der Arbeitnehmer zu lesen. Foto: Staufenpress

Pünktlich zur vierten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt der Metall-Branche, erhöhte gestern die IG Metall Göppingen-Geislingen mit zahlreichen Warnstreiks und Kundgebungen den Druck auf die Arbeitgeber. Nach der dritten Verhandlungsrunde die von der IG Metall Göppingen-Geislingen als "Provokation" empfunden wurde, rief die Industriegewerkschaft zu erneuten Kundgebungen auf, an der sich gestern und am Montag rund 1300 Beschäftigte Göppinger und Geislinger Firmen beteiligten. "Auf das bisherige Angebot gibt es nur eine passende Antwort und die heißt Warnstreiks", sagte der Erste Bevollmächtigte Bernd Rattay der IG Metall Göppingen-Geislingen. Die schwäbische Mentalität im Kreis zeichne sich durch viel Geduld aus, diese hätten die Arbeitgeber deutlich überstrapaziert.

Mit den aktuellen Kundgebungen reagierte die Gewerkschaft auf die Tarifverhandlungen für die rund 800 000 Beschäftigten der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie, die gestern Nachmittag in Sindelfingen stattfanden.

Bereits am Montagmorgen trat ein Großteil der Mitarbeiter der Ebersbacher Firma Schrag in den Warnstreik. Die Beschäftigten legten für 30 Minuten ihre Arbeit nieder. "Genug verzichtet, jetzt ist Schluss" und "6,5 Prozent Plus ist muss" war auf den Transparenten der Belegschaft zu lesen.

Gestern griff die Warnstreikwelle auf 14 weitere Betriebe im Landkreis über. So auch auf die Göppinger Traditionsfirma Schuler: "Die Beteiligung am Streik war sehr hoch, rund 450 Beschäftigte nahmen daran teil", gab Renate Gmoser von der IG Metall Göppingen-Geislingen, Auskunft. Auch bei Schuler wurden die Forderungen nach mehr Gehalt und die Übernahme Auszubildender mit Nachdruck vertreten. "Haltet uns nicht hin" oder "Warnstreik ist unser gutes Recht" war auf den Schildern der Arbeitnehmer zu lesen. Ebenso legten 300 Menschen der Belegschaft von Allgaier in Uhingen am Dienstagmorgen ihre Arbeit nieder. Martin Puschke berichtet von einer ausgelassenen Stimmung unter den Streikenden. Der Gewerkschafter: "Sie haben viel zurückstecken müssen und wollen mit der Kundgebung ein deutliches Zeichen setzen", erklärte er.

Auch bei den Geislinger Firmen WMF und Odelo kam es zu Protesten. "Die Stimmung bei Odelo war kämpferisch und die Beteiligung war sehr hoch", freut sich Michael Kocken, von der IG Metall Göppingen-Geislingen. Bei Odelo waren Transparente wie "Schöne neue Arbeitswelt" als Anlehnung an den Titel von Aldous Huxleys Roman "Schöne neue Welt" sowie "6,5 Prozent Plus ist muss", zu sehen. Auch für die kommenden Tage sind Kundgebungen im Landkreis geplant.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Architekt spricht von Affront

Der Planer der neuen Klinik am Eichert, Manfred Ehrle, kann sich nicht vorstellen, dass die Pläne zum Erhalt des Altbaus ernst gemeint sind. weiter lesen