Hospiz bei der Villa Hammer: Rohbau ist fertig

|

Der Bau des Hospizhauses in Faurndau nimmt immer deutlicher Gestalt an. Die denkmalgeschützte ehemalige Villa Hammer (links), die für die Büro- und Personalräume erhalten und saniert wird, präsentiert sich derzeit mit Gerüst. Die alten Schindeln in den Obergeschossen werden entfernt. Ob sie durch neue ersetzt werden oder das Fachwerk saniert wird, sei noch nicht klar, erklärt Bernd Schiller, Geschäftsführer der Hospiz Göppingen GmbH. Am angrenzenden Neubau (Mitte) sind die Rohbauarbeiten abgeschlossen. Am 12. Mai wird Richtfest gefeiert. Ein Großteil der Gewerke ist jetzt vergeben, sagt Schiller. Das bedeute auch eine gewisse Kostensicherheit. Etwa die Hälfte der Baukosten habe der Verein auf der hohen Kante. Spenden seien aber nach wie vor gefragt, sagt der Geschäftsführer. Foto: Giacinto Carlucci

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

CDU siegt trotz schwerer Verluste im Landkreis Göppingen

Hermann Färber (CDU) verliert kräftig, verteidigt aber sein Direktmandat. Auch Heike Baehrens (SPD) schafft den Wiedereinzug in den Bundestag. Neu in Berlin ist der AfD-Mann Volker Münz. weiter lesen