Hermann Petersohn restauriert Barockaltar

Ungezählte Stunden verbringt der Göppinger Restaurator Hermann Petersohn derzeit in der Marienkapelle in Wißgoldingen. Er restauriert ihren Barockaltar anlässlich des 250-jährigen Bestehens des Kapellchens.

|
Hermann Petersohn restauriert derzeit den Barockaltar der Marienkapelle Winzingen. Hier betrachtet er die Heilige Barbara (vorne), im Hintergrund steht die Heilige Katharina.  Foto: 

Durchdringender Aceton-Geruch statt wohlriechendem Weihrauch, Pinsel und Farbkasten statt Figuren- und Blumenschmuck - die Marienkapelle von Wißgoldingen lädt derzeit nicht zur gläubigen Andacht ein. Seit Wochen schon sind verschiedene Restauratoren dabei, das Kapellchen wieder in altem Glanz erstrahlen zu lassen. Für die Kirchengemeinde war das 250-jährige Bestehen des Gotteshauses Anlass gewesen, die Restaurierung in Auftrag zu geben.

Viel Arbeit hat dabei vor allem der Göppinger Restaurator Hermann Petersohn. Die Figuren um die Jungfrau Maria hat er in ein provisorisches Atelier im Kindergarten gebracht und restauriert sie dort behutsam. Auch hier nimmt einem der stechende Geruch der für die Restaurierung verwendeten Materialien für einen Moment den Atem. Joachim und Anna, die Eltern Mariens, und die beiden Heiligen Katharina und Barbara hat der erfahrene Restaurator bereits wieder zu alter Schönheit verholfen.

Bei der intensiven Beschäftigung mit den Figuren auch das eine oder andere witzige Detail entdeckt. Die spätgotische Maria etwa schielt ein bisschen und überhaupt ist ihr Gesicht nicht ganz symmetrisch. Gleichwohl "ist sie für die Gegend sehr wertvoll". Bei der Heiligen Barbara "stammt nur noch das Inkarnat (Anmerk. d. Red.: die Hautfarbe) aus dem 18. Jahrhundert. Alles andere wurde später stark überarbeitet".

Petersohn hat auch Votivbilder gereinigt und behutsam restauriert. "Heute werden Restaurierungen anders vorgenommen als noch vor Jahrzehnten", erklärt er. "In ein Kunstwerk wird nur dort eingegriffen, wo es unbedingt notwendig ist." Bei einer früheren Restaurierung des Hochaltars war unsensibler vorgegangen worden. "Eingriffe aus der Vergangenheit lassen sich aber nicht rückgängig machen." Und so sei die spätgotische Madonna "verrestauriert".

Zudem habe sie im 19. Jahrhundert eine neue Krone erhalten. Petersohn arbeitet mit feinem Werkzeug, hat dabei manchmal Zaungäste. Gerhard Langer, zweiter Vorsitzender der Kirchengemeinde, und Anna Schmid, wie ihre Mutter schon seit Jahrzehnten Mesnerin der Kapelle, sehen ihm zu und lassen sich die Arbeitsschritte erklären. Den Altar hatte er zunächst ebenfalls reinigen müssen. Ausgerechnet auf die Engelsfiguren hatten sich in der Vergangenheit Vögel gesetzt und Hinterlassenschaft dagelassen.

Nicht nur der Altar und sein Figurenschmuck werden restauriert. Die gesamte Kapelle wurde vom Staub der vergangenen Jahrzehnte befreit. Sie wurde außen gestrichen und vom Restaurator Karl Fiedler innen getüncht. Gemeinsam mit seiner Frau Claudia Hermann hat Petersohn die alten Holzbänke gereinigt. Insgesamt investiert die Kirchengemeinde 85.000 Euro in ihr "Geburtstagskind".

Info: Die Marienkapelle wird am 4. Oktober mit einem Festgottesdienst wiedereröffnet. Sie wird dann wieder samstags und sonntags offen sein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über wildes Parken in der Hauptstraße

In Göppingen wächst der Unmut über das Parkchaos in der Hauptstraße. Der Ruf nach einem härteren Durchgreifen gegen Parksünder wird lauter. weiter lesen