Helfer vor Ort retten 16 Menschenleben

|

Der DRK-Kreisverband Göppingen installiert im August 2011 das "Helfer vor Ort"-System im Landkreis. Nach amerikanischem Vorbild wird seither versucht, die Rettungslücke vom Zeitpunkt der Alarmierung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit den Helfern vor Ort zu schließen - mit Erfolg. In vielen Fällen gelang es den Helfern, mit ihrem raschen und kompetenten Eingreifen kranken und verletzten Menschen zu helfen und Schlimmeres zu verhindern. Insgesamt waren die Helfer in den vergangenen zehn Jahren fast 5000 Mal im Einsatz.

Sogar 16 Menschenleben konnten die derzeit 74 Helfer schon retten - mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung oder einer Elektroschocktherapie. 35 der Helfer sind mit einem Defibrillator ausgestattet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kein Konzept für den Fernverkehr: Warten auf den Metropolexpress

Die Bahn sorgt für Kopfschütteln: Es gibt gar kein Konzept für den Fernverkehr nach Fertigstellung von Stuttgart 21. Das hat gravierende Folgen für den Landkreis. weiter lesen